Orbán: „empörend“

Ungarns Regierung wegen Asylpolitik gestraft

Ausland
13.06.2024 15:55

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Ungarns Regierung wegen deren Asylpolitik gestraft. Da höchstrichterliche Entscheidungen zum Asylsystem nicht umgesetzt worden seien, müsse das Land 200 Millionen Euro zahlen, entschieden die Richterinnen und Richter am Donnerstag in Luxemburg.

Hinzu käme eine Million Euro für jeden weiteren Tag des Verzugs. Hintergrund ist eine Klage der EU-Kommission aus dem Jahr 2022. Damals wurde entschieden, dass Ungarns Regierung ein früheres Urteil des EuGH aus Dezember 2020 zum ungarischen Asylsystem nicht ausreichend umgesetzt habe. Verschiedene Regelungen des Landes würden gegen EU-Recht verstoßen.

Umgang mit Migranten in der Kritik
Dabei ging es unter anderem um den Umgang mit Migrantinnen und Migranten in den mittlerweile geschlossenen Transitlagern an der Grenze zu Serbien. Ungarns Regierung würde keinen effektiven Zugang zum Asylverfahren gewährleisten. 

Migrantinnen und Migranten (Archivbild) (Bild: AFP)
Migrantinnen und Migranten (Archivbild)

Die EU-Kommission rügte Ungarns Flüchtlingspolitik bereits häufiger (siehe Video oben). Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán bezeichnete das aktuelle Urteil als „empörend und inakzeptabel.“ „Wir werden der finanziellen Erpressung der Brüsseler Bürokraten nicht nachgeben! Wir werden die Grenzen schützen und wir werden Ungarn schützen“, schrieb der Regierungschef am Donnerstag auf Facebook.

Zustimmung von SPÖ
Zustimmung kam hingegen von SPÖ-Sicherheitssprecher Reinhold Einwallner. „Der Gerichtshof zeigt damit klare Kante gegen einen der vielen Rechtsbrüche, die Orbán in seiner Asylpolitik begeht. Orbán ist Teil des Problems, nicht der Lösung (...)“, sagte er in einer Aussendung.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele