SPÖ verlor in Städten

Hängende Köpfe in den Hochburgen der Roten

Steiermark
10.06.2024 17:00

Der steirischer SPÖ-Chef Anton Lang ist enttäuscht über das Abschneiden in den obersteirischen Städten, ist aber trotzdem zuversichtlich für die Landtagswahl im Herbst. Was sagen die roten Bürgermeister zum EU-Wahlergebnis? Wir haben uns umgehört. 

Das Wahlergebnis löste bei SPÖ-Chef Anton Lang „keine Freude“ aus, wie er zur „Krone“ sagt: Er habe mit Zugewinnen gerechnet, vor allem in den großen obersteirischen Städten: „Wir müssen uns anschauen, warum das nicht gelungen ist.“ „Daumen hoch“ gibt’s aber für das Abschneiden seiner Roten in der Landeshauptstadt: „Das Ergebnis in Graz stimmt mich zuversichtlich für die Landtagswahl.“ Setzt Andreas Babler auf die richtigen Themen? „Ja“, meint Lang, die Themen seien aber weniger ausschlaggebend gewesen, der Trend habe insgesamt für Parteien rechts der Mitte gesprochen.

Der Knittelfelder Bürgermeister Harald Bergmann (SPÖ) (Bild: Christian Jauschowetz)
Der Knittelfelder Bürgermeister Harald Bergmann (SPÖ)

„Keine Antworten auf die Probleme der Menschen“
Dass die Themensetzung innerhalb der SPÖ derzeit goldrichtig sei, bezweifelt hingegen der Knittelfelder Bürgermeister Harald Bergmann (hier verloren die Roten 6,7%): „Es zeigt sich, dass die SPÖ im Moment keine Antworten auf die Probleme der Menschen gibt, etwa bei der Migration. „Der Sozialstaat wird sich mit unkontrollierter Zuwanderung nicht aufrechterhalten lassen“, findet der rote Stadtchef deutliche Worte.

Leobens Bürgermeister Kurt Wallner (Bild: Christian Jauschowetz)
Leobens Bürgermeister Kurt Wallner

„Unzufriedenheitspotenzial“
Kurt Wallner, Bürgermeister von Leoben (hier gab es ein Minus von 2,7%, ortet ein „Unzufriedenheitspotenzial“ – Stichwort Energiekosten und Inflation. Da die SPÖ proeuropäisch eingestellt sei, sei sie – im Gegensatz zur FPÖ – nicht als Protestpartei wahrgenommen worden.

„Bei der Landtagswahl sind die Vorzeichen wieder anders, hier haben wir den näheren Kontakt mit den Menschen.“

Andrea Heinrich, Bürgermeisterin von Liezen (Bild: Sepp Pail)
Andrea Heinrich, Bürgermeisterin von Liezen

FPÖ räumt in Liezen ab
Liezens Stadtchefin Andrea Heinrich hätte sich ein besseres Abschneiden ihrer Partei gewünscht (minus 1,5% für die SPÖ): „Die FPÖ ist bei uns weit vorne. Ich sehe das als Wachrütteln, dass wir die Bürger noch mehr dort abholen, wo sie es brauchen“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele