Die steirische Liste

Große PV-Anlagen: Wo der Ausbau nun startet

Steiermark
09.06.2024 11:00

Vor einem Jahr gab es grünes Licht: 36 Flächen in der Steiermark wurden für den Bau großer Photovoltaik-Anlagen freigegeben. Nun ging die erste von ihnen in Betrieb, die zweite folgt in Kürze. Und dann? Die „Krone“ hat die Liste.

Gerungen wurde teils um jeden Hektar: Die einen wehrten sich, die anderen wollten sogar mehr Flächen. Letztlich beschloss die ÖVP-SPÖ-Landesregierung im Vorjahr das „Sachprogramm Solarenergie“. Ausgewiesen wurden 36 sogenannten Vorrangzonen. Es handelt sich um unbebaute Grundstücke, auf denen nun Photovoltaik-Anlagen mit zumindest zehn Hektar Größe errichtet werden können. Die Genehmigungsverfahren werden dank der Landesverordnung erleichtert.

Von einem riesigen Interesse der Energiefirmen war die Rede – doch dann tat sich längere Zeit nichts. Manche unkten schon, dass sich das Programm als Rohrkrepierer erwiesen hat. Nun ging aber die erste Anlage in Betrieb.

Eröffnung der PV-Anlage in Rohr bei Hartberg (von links: Projektleiter Christian Haupt, W.E.B-Aufsichtsratsvorsitzender Josef Schweighofer, Landesrätin Ursula Lackner, Landeshauptmann Christopher Drexler, W.E.B-Vorstand Florian Müller, Bürgermeisterin Heike Höfler, W.E.B-Vorständin Stefanie Markut, Landtagsabgeordneter Hubert Lang) (Bild: Christian Schloffer)
Eröffnung der PV-Anlage in Rohr bei Hartberg (von links: Projektleiter Christian Haupt, W.E.B-Aufsichtsratsvorsitzender Josef Schweighofer, Landesrätin Ursula Lackner, Landeshauptmann Christopher Drexler, W.E.B-Vorstand Florian Müller, Bürgermeisterin Heike Höfler, W.E.B-Vorständin Stefanie Markut, Landtagsabgeordneter Hubert Lang)

Unter den Modulen grasen Schafe
Sie steht in Rohr bei Hartberg, Projektbetreiber ist die WEB Windenergie AG. Die sechs Millionen Euro teure Anlage ist 7,3 Hektar groß – die Hälfte davon befindet sich in der ausgewiesenen Vorrangzone. Es ist dort also noch Platz für weitere Module. Es handelt sich um eine sogenannte Agri-PV-Anlage: Unter den Paneelen werden Schafe von Bio-Schäfer Herbert Jeitler grasen und für eine natürliche Pflege der Wiese sorgen.

Fürstenfeld folgt im Juli
Von einem „Meilenstein“ sprach bei der Eröffnung Umweltlandesrätin Ursula Lackner. Der nächste folgt in Kürze: In Fürstenfeld wird im Juli die zweite Anlage in einer Vorrangzone eröffnet – zehn Hektar groß südlich des Flugplatzes, wie Bürgermeister Franz Jost erklärt. Insgesamt verfügt man dann in der Stadt über drei Anlagen mit 15 Hektar Fläche. Betrieben werden sie, das ist bemerkenswert, von den lokalen Stadtwerken. Und wie in Rohr werden Tiere gehalten: Schafe sowie Weidegänse. 

Für fünf weitere Vorrangzonen laufen bereits die Projektplanungen bzw. Genehmigungsverfahren:

  • Weißenbach (Haus im Ennstal)
  • St. Margarethen bei Knittelfeld
  • Schölbing (Buch-St. Magdalena, St. Johann in der Haide)
  • Dobl (Dobl-Zwaring)
  • Dornau (Halbenrain)

Im Büro von Ursula Lackner ist man optimistisch, dass der Ausbau nun rasch vorangeht: „In der Mehrheit der ausgewiesenen weiteren Vorrangzonen liegen bekannte Projektinteressen vor oder die konkrete Projektplanung läuft gerade.“

Kein neuer Rekord – aber Boom geht weiter
Generell geht der Ausbau der Sonnenenergie in der Steiermark weiter rasch voran. Der Boom begann 2022, als laut Energie Steiermark 7000 neue Anlagen ins Netz gingen (davor pro Jahr etwa 1500). 2023 waren es dann sogar 15.000 Anlagen! Diese Zahl scheint heuer nur schwer zu erreichen sein. Sprecher Urs Harnik sieht aufgrund der deutlich gesunkenen Einspeistarife einen spürbaren Rückgang, „aber auf sehr hohem Niveau“. Neuen Rückenwind könnte die vor wenigen Tagen präsentierte Förderung für in Europa erzeuge PV-Anlagen bringen. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele