Vor „Killerhornisse“

Digitaler Bodyguard soll Honigsammler schützen

Oberösterreich
07.06.2024 16:30

Bei einem Schulprojekt entstand nun ein Prototyp für einen digitalen Bienenstock, der die Bienensammler vor der Asiatischen Hornisse schützen sollen. Der Prototyp reagiert auf Warnschreie der Insekten und schließt, sobald die „Killerhornisse“ auftaucht.

Die Asiatische Hornisse (Vespa velutina) breitet sich seit 2004 unaufhaltsam in Europa aus, wurde im April erstmals in Salzburg gesichtet. Das macht vor allem heimischen Imkern Sorgen, denn auf dem Speiseplan der invasiven Art stehen hauptsächlich Bienen. Im Rahmen der OÖ Job Week haben sich auch Schülerinnen und Schüler der Mittelschulen St. Marienkirchen/Sch. und Taufkirchen/Pram mit dem Thema befasst und gemeinsam die Idee eines digitalen Bienenstocks geboren.

„SMS an den Imker“
Das Projekt wurde in der Lehrwerkstatt der Firma Frauscher Sensortechnik weiterentwickelt und gebaut, der erste Prototyp unter Schirmherrschaft von Landesrätin Michaela Langer-Weninger (ÖVP) bereits präsentiert. „Es funktioniert über die Geräuschkulisse. Sensoren erkennen den Warnschrei der Bienen oder eine auffällige Flügelschlagfrequenz“, weiß Gabriel Gruber von der Wirtschaftskammer Schärding. „Der Bienenstock schließt dann automatisch die Einflusslöcher und schickt eine SMS an den Imker“.

Schüler zu Besuch bei der Firma Frauscher, wo das Projekt entwickelt wurde. (Bild: Frauscher Sensortechnik)
Schüler zu Besuch bei der Firma Frauscher, wo das Projekt entwickelt wurde.

Für die „Killerhornisse“ heißt es somit: Bitte draußen bleiben! Mittels SMS kann der Imker die Einfluglöcher auch aus der Ferne wieder öffnen oder einen Temperaturstatus abfragen. Laut ersten Erfahrungen belaufen sich die Kosten für das System auf rund 100 Euro je Bienenstock.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele