Nerven liegen blank

De Niro und Trump-Anhänger geraten aneinander

Ausland
28.05.2024 22:17

Vor dem Urteilsspruch im weltweit beachteten Schweigegeldprozess gegen Donald Trump liegen die Nerven blank. Vor dem Gerichtsgebäude in New York versammelten sich sowohl Anhänger als auch Gegner des Ex-Präsidenten – unter ihnen befand sich Hollywood-Star Robert De Niro. Er geriet nach einer Wahlkampfrede für Amtsinhaber Joe Biden in eine heftige Auseinandersetzung mit Trump-Anhängern.

Während im Gerichtssaal die Schlussplädoyers der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung liefen, kam es draußen zu einem Auftritt der Biden-Kampagne. De Niro und zwei Polizisten, die während des Kapitol-Sturms am 6. Jänner 2021 im Einsatz gestanden waren und für die Sicherheit der belagerten Politikerinnen und Politiker gesorgt hatten, hielten eine Pressekonferenz ab, in welcher sie vor den Gefahren einer Rückkehr Trumps ins Weiße Haus warnten.

De Niro: „Trump möchte dieses Land zerstören“
„Die beiden Türme des World Trade Center sind da drüben eingestürzt. Dieser Teil der Stadt war wie eine Geisterstadt. Dennoch haben wir geschworen, dass wir es Terroristen nicht erlauben werden, unser Leben zu verändern. Ich liebe diese Stadt und will es nicht zerstören. Donald Trump möchte nicht nur diese Stadt, sondern auch dieses Land zerstören“, tönte der Schauspieler. Sollte er wieder gewählt werden, „wird er nie wieder gehen“, so De Niro weiter.

Auf dem Weg zu seinem Auto schleuderten ihm Fans des Immobilienmilliardärs heftige Schimpftiraden entgegen. Er sei ein „von den Demokraten bezahlter Verräter“, ein „Möchtegern“, ein „Niemand“, dessen Filme „einfach Schei** seien (siehe Video oben). Der zweifache Oscar-Preisträger wurde daraufhin wütend und betonte: „Ihr seid Gangster, ihr seid Gangster! Leckt mich am Ar***!“

Donald Trumps Verteidiger fordern einen Freispruch. (Bild: AP/DailyMail.com/Curtis Means)
Donald Trumps Verteidiger fordern einen Freispruch.

Es handelt sich um den ersten Strafprozess gegen einen ehemaligen US-Präsidenten in der amerikanischen Geschichte. Seit Mitte April wurden mehr als 20 Zeuginnen und Zeugen gehört. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Trump, dass er seine Aussichten auf einen Erfolg bei der Präsidentschaftswahl 2016 durch die Zahlung von 130.000 Dollar (rund 120.000 Euro) an die Pornodarstellerin Stormy Daniels habe verbessern wollen. Obwohl die – von keiner Seite bestrittene – Zahlung selbst nicht illegal war, soll der heute 77-Jährige bei der Erstattung des Betrags an seinen damaligen persönlichen Anwalt Michael Cohen Unterlagen manipuliert haben, um den wahren Grund der Transaktion zu verschleiern. Dies habe die Zahlungen zu illegaler Wahlkampffinanzierung gemacht.

Stormy Daniels behauptet, Sex mit Donald Trump gehabt zu haben. Dieser streitet das ab, nicht jedoch die Zahlung von Schweigegeld. (Bild: AP)
Stormy Daniels behauptet, Sex mit Donald Trump gehabt zu haben. Dieser streitet das ab, nicht jedoch die Zahlung von Schweigegeld.

Warten auf das Urteil
Nach den Schlussplädoyers werden sich die zwölf Geschworenen zur Beratung zurückziehen und müssen ein einstimmiges Urteil fällen. Offiziell gibt es dafür kein Zeitlimit, für gewöhnlich beraten Jurys aber einige Stunden bis einige Tage. Im Falle einer Verurteilung wird Richter Juan Merchan das Strafmaß an einem gesonderten Termin festlegen. Sollten die Geschworenen sich auch nach längerer Beratung nicht einigen können, ist der Prozess geplatzt. In diesem Fall hätte die Staatsanwaltschaft die Möglichkeit, das Verfahren mit einer neuen Jury erneut aufzurollen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele