Häusliche Gewalt

Griechenland rollt Panikknopf-App landesweit aus

Web
20.05.2024 15:33

Betroffene von häuslicher Gewalt sollen in Griechenland künftig über eine App mit einem Klick Hilfe anfordern können. Die „Panikknopf-App“ sei als Prototyp bereits in den Großstädten Athen und Thessaloniki getestet worden, wie die zuständigen Minister am Montag mitteilten.

Nach dem erfolgreichen Testlauf und angesichts des Ausmaßes und der Intensität häuslicher Gewalt werde nun jedem im Land unabhängig vom Geschlecht ein entsprechender Zugang gegeben, teilten die Ministerien für Familie, Wirtschaft, Bürgerschutz und Digitales gemeinsam mit.

Technologie, die Leben rettet
Auf Knopfdruck mobilisiert die App demnach sofort die Polizei. „Der Panic Button ist ein typisches Beispiel dafür, wie der Staat mithilfe von Technologie Innovationen umsetzen kann, die Leben retten“, sagte Dimitris Papastergiou, Minister für Digitales.

Die Zahl der Fälle von häuslicher Gewalt stieg in Österreich in den vergangenen Jahren kontinuierlich an. (Bild: stock.adobe, Krone KREATIV)
Die Zahl der Fälle von häuslicher Gewalt stieg in Österreich in den vergangenen Jahren kontinuierlich an.

Teufelskreis durchbrechen
Die stellvertretende Familienministerin Maria-Alexandra Kefala ergänzte: „Unser Ziel ist es, jedem Opfer häuslicher Gewalt dabei zu helfen, sich zu Wort zu melden und sich an staatliche Stellen zu wenden.“ Man verstärke die Bemühungen, den Teufelskreis häuslicher Gewalt zu durchbrechen und eine Kultur der Nulltoleranz gegenüber Gewalt zu schaffen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele