Mi, 19. Dezember 2018

Waffenlager in Keller

19.10.2012 18:13

Schütze spaziert mit Flinte in Schule - Cobra-Einsatz

Mit geschultertem Gewehr ist am Mittwoch ein Mann in Vorarlberg während der Unterrichtszeit in eine Schule marschiert und hat damit einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Doch was auf den ersten Blick wie ein möglicher Amokläufer aussah, entpuppte sich als langgedientes Mitglied der Schützenkompanie Feldkirch - und das wollte nur zum Waffenschrank im Keller gelangen, um dort sein Gewehr zu verstauen.

Schüler und Lehrer des Schulzentrums Oberau in Feldkirch-Giesingen waren in heller Aufregung. Eine Passantin hatte einen Mann mit einem Gewehr vor der Schule gesehen und die Polizei alarmiert - aus Angst vor einem möglichen Amoklauf.

Die Sondereinheit Cobra rückte an - allerdings umsonst, wie sich recht bald herausstellte. Denn der bewaffnete Mann wollte nur zum Klubraum seines Schützenvereins, der sich im Keller der Schule befindet.

Seit 25 Jahren Waffen im Schulkeller
Jetzt fragen viele: "Darf das sein? Waffen im Schulkeller?" Die Antwort darauf ist klar: Ja, denn das ist Sache der Gemeinden. Im Falle Feldkirchs funktioniert das schon seit 25 Jahren. An Schulen des Bundes jedoch wird man keine Waffenlager finden.

Der Direktor sowie der Schützenkompanie-Obmann waren zu keiner Stellungnahme bereit. Die Stadt Feldkirch kündigte allerdings Konsequenzen an, schließlich habe die Schulleitung schon früher Bedenken geäußert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.