Kritik an Werbeaktion

Stau-Aufreger am Glockner erreicht Landespolitik

Salzburg
14.05.2024 12:00
Grüner Antrag im Landtag will Rücknahme der umstrittenen Werbeaktion und einen autofreien Tag pro Monat erreichen.

Groß war die Aufregung, als sich die Großglockner Hochalpenstraße vor einem Monat bei Urlaubern als Stau-Alternative anpries. Touristen sollen den Stau auf der Autobahn über die Hochgebirgsstraße umfahren, war die Marketing-Idee der Straßenwerber. Anrainer und Naturschützer fanden die Idee aber nicht so toll. Schließlich würden im Extremfall Automassen durch sensible Gebiete geleitet. Am Mittwoch beschäftigt sich nun der Landtag mit der Causa.

Bezahlkarte für Asylwerber kommt vorerst nicht
Die Grünen haben einen Antrag eingebracht, die Werbemaßnahme zurückzunehmen und pro Monat einen autofreien Tag einzuführen. Salzburg ist wie Kärnten mit gut zehn Prozent an der Straße beteiligt, der Rest gehört der Republik. „Der Autoverkehr ist jetzt schon eine Zumutung“, sagt Renate Holzer, Bezirkssprecherin der Pinzgauer Grünen.

Ebenfalls am Mittwoch bespricht der Landtag eine mögliche Bezahlkarte für Asylwerber. Damit soll es keine Bargeldzahlungen an Flüchtlinge in der Grundversorgung mehr geben. Mit der Karte sollen nur mehr Lebensmittel, medizinische Versorgung und andere grundlegende Bedürfnisse bezahlt werden können.

Salzburg will die Karte wie andere Länder ebenfalls einführen. Seit Jahresbeginn wurde es aber ruhig um das Projekt. Ein FPÖ-Antrag will nun eine österreichweite Lösung anregen. Eine Einführung nur in Salzburg mache keinen Sinn, ist FPÖ-Soziallandesrat Christian Pewny überzeugt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele