„Krone“-Kommentar

Jetzt herrscht Alarmstufe Grün

Politik
11.05.2024 06:00

Die Geschichte ist abenteuerlich und höchst unübersichtlich. Veröffentlicht wurde sie ausgerechnet vom „Standard“, der offenbar penibel recherchierte und mehr als 50 Zeugen ins Treffen führt. Von allen sollen schriftliche Beglaubigungen vorliegen.

Worum geht es? Die grüne Spitzenkandidatin Lena Schilling soll Gerüchte über Personen aus ihrem beruflichen Umfeld verbreitet haben, es geht auch um den Vorwurf der sexuellen Belästigung. Zuletzt wurde sogar die grüne Klubobfrau in die schmutzige Affäre hineingezogen.

Die Vorwürfe gegen die grüne EU-Spitzenkandidatin Lena Schilling reißen nicht ab.  (Bild: APA/TOBIAS STEINMAURER)
Die Vorwürfe gegen die grüne EU-Spitzenkandidatin Lena Schilling reißen nicht ab. 

Nun herrscht Alarmstufe Grün. Und leider haben die Grünen außer dem entbehrlichen „Gemurkse und Gefurze“ des Parteichefs nichts Wesentliches zur Aufklärung beigetragen. Auch Lena Schilling selbst ging bisher nicht näher auf die ihr zur Last gelegten Vorwürfe ein. Ihr Argument, das sei alles rein privat, geht jedenfalls ins Leere. „Das Private ist politisch“, war immerhin einst der Kampfruf der Frauenbewegung.

Offen bleiben viele Fragen. Wie wurden diese 50 Gesprächspartner ausgewählt? Warum wurde die Story ausgerechnet zum Wahlkampfauftakt der Grünen veröffentlicht, obwohl die Gerüchte schon seit Monaten kursieren? Warum bleiben alle Informanten anonym? Warum klagt niemand, wenn doch alles stimmt bzw. nicht stimmt?

Statt Antworten werden vermutlich am Ende viele beschädigte Menschen übrig bleiben. Und eine mindestens so beschädigte Politik.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele