Nach Todesdrohungen

Jugendliche sorgten für Wirbel auf Polizeistation

Salzburg
06.05.2024 10:00

Am Sonntag erstattete eine Tennengauerin Anzeige gegen einen Jugendlichen (14) in Hallein. Sie gab an, dass der 14-Jährige sie und ihren 13-jährigen Sohn mehrfach mit dem Umbringen bedroht habe und es zu Beleidigungen gekommen sei. Auf der Polizeistation kam es anschließend zu wilden Szenen.

Die Polizei brachte den Jugendlichen zur Polizeiinspektion, wo er im Beisein seiner Mutter befragt wurde. Währenddessen erschien ein 15-jähriger Freund des 14-Jährigen am Ort des Geschehens und verhielt sich äußerst aggressiv im Vorraum der Polizeiinspektion. Er begann zu schreien und wild um sich zu schlagen. Trotz mehrfacher Ermahnungen musste er unter Anwendung von Körperkraft festgenommen werden.

Die Schreie des 15-Jährigen alarmierten den 14-Jährigen, der daraufhin ebenfalls aggressiv wurde und festgenommen werden musste. In der Zwischenzeit trafen weitere Verwandte und Freunde der beiden Jugendlichen bei der Polizeidienststelle ein und verhielten sich aufbrausend im Eingangsbereich. Ein Mann, der vor die Dienststelle spuckte, erhielt ein Organmandat.

Beide Jugendlichen wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Salzburg auf freiem Fuß angezeigt. Dem 15-Jährigen wird Widerstand gegen die Staatsgewalt vorgeworfen, während der 14-Jährige wegen Gefährlicher Drohung und aggressivem Verhalten angezeigt wird.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele