Tut Gemeinde zu wenig?

Bei Storchenfamilie hängt der „Nestsegen“ schief

Niederösterreich
18.04.2024 16:00

Alarm schlägt eine Tierschützerin in Bad Erlach: Die Gemeinde lasse ein Vogel-Paar am Schornstein der ehemaligen Ziegelei im Stich. Bürgermeisterin weist den Vorwurf strikt zurück, den man tue genau das, was ein echter Experte angeraten hätte.

Zu viele Köche verderben den Brei. Zu viele „Architekten“ dürften dem Sprichwort zufolge ein Nest von Meister Adebar im Bezirk Wiener Neustadt zerstören. Denn in Bad Erlach häufen sich die Beschwerden, dass es die Gemeinde in zwei Jahren nicht schaffe, das komplett schiefe und absturzgefährdete Nest am Rauchfang der ehemaligen Ziegelei ordentlich zu befestigen.

Storch mit Mininest
„Seit vielen Jahren kommt der Storch hier her und hatte in den letzten Jahren immer drei Junge“, berichtet eine Tierschützerin. Das Nest sei nun aber auf den Durchmesser des Schornsteins zurückgestutzt worden: „Während andere Störche schon brüten, steht dieses Paar ziemlich ratlos auf dem Mininest“, schildert die Augenzeugin.

Zitat Icon

Auf der Gemeinde riefen Personen an, die ernsthaft forderten, das Nest am Horst zu überdachen! Wir tun das, was laut Experten für die Tiere am besten ist!

(Bild: HW)

Bärbel Stockinger, Bürgermeisterin in Bad Erlach

Bürgermeisterin holte Experten
Bürgermeisterin Bärbel Stockinger stellt auf „Krone“-Anfrage fest, dass man gerade bei den Störchen äußerst gewissenhaft vorgehe. „Nach unserer Anfrage bei BirdLife konnten wir den Obmann des Storchenvereins Rust gewinnen, der sogar extra zu uns gekommen ist, um die Situation zu begutachten“, betont Stockinger.

In 18 Metern Höhe thront das schiefe Storchennest am Rauchfang der ehemaligen Ziegelei in Bad Erlach. (Bild: Privat)
In 18 Metern Höhe thront das schiefe Storchennest am Rauchfang der ehemaligen Ziegelei in Bad Erlach.

„Nicht ins Nest pfuschen“
Der Experte habe geraten, dem Wildtier nicht zu sehr „ins Nest zu pfuschen“. Der Zugvogel schaffe den Nestbau schon alleine. „Wir tun wirklich viel für Tiere. Aber nur das, was ihnen wirklich hilft und nicht, was selbst ernannte Tierschützer fordern.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele