Ministerium überrascht

Budgetdefizit heuer doch weit über Maastricht-Ziel

Wirtschaft
17.04.2024 16:20

Das Maastricht-Defizit Österreichs dürfte laut einem am Mittwoch veröffentlichten Budget-Ausblick des Fiskalrates doch deutlich über der Maastricht-Grenze von drei Prozent liegen. Die Daten sind für das Finanzministerium „nicht nachvollziehbar“. Die Opposition wirft der Regierung Versagen vor.

Für das Jahr 2024 erwartet das Gremium ein gesamtstaatliches Budgetdefizit von 3,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), für 2025 ein Defizit von 3,2 Prozent. Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) rechnet allerdings mit lediglich 2,7 bzw. 2,8 Prozent.

Finanzminister Magnus Brunner versteht nicht, warum sich die Prognose des Fiskalrats so stark von anderen Institutionen wie dem IWF, dem Wifo und dem IHS unterscheidet.  (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
Finanzminister Magnus Brunner versteht nicht, warum sich die Prognose des Fiskalrats so stark von anderen Institutionen wie dem IWF, dem Wifo und dem IHS unterscheidet. 

Die deutliche Verschlechterung ist dem Rat zufolge vor allem auf neue Maßnahmen der Bundesregierung zurückzuführen. Dazu zählen etwa die Verlängerung der Strompreisbremse, die neuerliche Aussetzung der Energieabgaben, das Wohnbaupaket sowie die verzögerten, überproportionalen Ausgabensteigerungen durch die hohe Inflation der letzten Jahre. Zum Teil konnte der Fiskalrat selbst bei seiner Dezember-Prognose einige dieser Parameter noch nicht berücksichtigen. Daher weichen die aktuellen Prognosen auch von den bisherigen des Hauses ab.

Ministerium will neue Daten „genau analysieren“
Zwar wird das Finanzressort dem Vernehmen nach die eigenen Daten ebenfalls etwas nach oben korrigieren, doch das nun veröffentlichte Defizit über drei Prozent sei „nicht nachvollziehbar“, heißt es. Denn damit revidiere der Fiskalrat seine eigenen Prognosen vom Dezember „um mehr als einen Prozentpunkt“.

„Das ist eine signifikante Revision – vor allem, weil alle andere Institutionen – IWF, Wifo, IHS, Europäische Kommission – in ihren aktuellen Prognosen weiterhin von einem Defizit von unter drei Prozent ausgehen.“ Das BMF werde daher „genau analysieren“, warum der Fiskalrat als einziges Institut von einem höheren Defizit ausgehe.

Opposition ortet Versagen der Regierung
NEOS und SPÖ orten ein Versagen der Regierung. Die „nach wie vor doppelt so hohe Inflation wie in den anderen EU-Ländern sowie die aktuelle Prognose des Fiskalrats“ findet NEOS-Budgetsprecherin Karin Doppelbauer in einer Pressemitteilung „alarmierend“. Sie fordert eine Ausgaben- und Schuldenbremse sowie strukturelle Reformen bei den größten Ausgabenblöcken wie Föderalismus oder Pensionen. Scharf fielen auch die Worte von SPÖ-Klubobmann Philip Kucher aus: Die Regierung würde „am meisten Geld verbrennen, die schlechtesten Ergebnisse erzielen und sich dafür dann auch noch bejubeln.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele