Staatsmeisterschaften

Zwei Siegerinnen nach irrem Hundertstel-Krimi

Vorarlberg
11.04.2024 11:46

Nebel zwang die rot-weiß-roten Ski-Girls dazu, fast drei Stunden auf den Start der Super-G-Staatsmeisterschaften zu warten. Für zwei Damen zahlte sich das Warten aber ganz besonders aus: Die Tirolerin Franziska Gritsch und die Vorarlbergerin Emily Schöpf fuhren ex-aequo zu Gold.

Eigentlich hätte der Super-G der Damen bereits um 8.15 Uhr gestartet werden sollen, nachdem er tags zuvor dem Neuschnee zum Opfer gefallen war. Allerdings machte eine Nebelbank einen Start vorerst unmöglich, es musste immer wieder verschoben werden, ehe es um 11 Uhr dann endlich so weit war.

Emily Schöpf durfte sich über ihren ersten Staatsmeistertitel freuen. (Bild: GEPA pictures)
Emily Schöpf durfte sich über ihren ersten Staatsmeistertitel freuen.

Schöpf legt gewaltig vor
Mit Nummer zwei gelang der 24-jährigen Montafonerin Emily Schöpf eine exzellente Fahrt. Die Gesamtsiegerin der Europacup-Abfahrftsgesamtwertung schwang mit einer Zeit von 48,20 Sekunden ab. Eine Zeit, an der sich direkt danach die frisch gebackene Abfahrtsstaatsmeisterin Lena Wechner die Zähne ausbiss. Die Tirolerin lag im Ziel 0,43 Sekunden zurück und landete in der Endabrechnung auf Rang fünf.

Franziska Gritsch kam zeitgleich mit Schöpf ins Ziel und jubelte über ihren zweiten ÖM-Titel. (Bild: GEPA pictures)
Franziska Gritsch kam zeitgleich mit Schöpf ins Ziel und jubelte über ihren zweiten ÖM-Titel.

Zweiter Titel für Gritsch
Franziska Gritsch ging mit Nummer vier ins Rennen und war bei der Zwischenzeit nur um zwei Hundertstel langsamer als Schöpf. Im zweiten Abschnitt drehte die Tirolerin nochmals kräftig auf und konnte Schöpf ein-, aber nicht mehr überholen. Mit 48,20 Sekunden fuhr sie die exakt selbe Zeit – die keine der nachfolgenden Läuferinnen mehr unterbieten konnte. Für Gritsch war es der zweite ÖM-Titel, nachdem sie 2022 im Montafon bereits in der Abfahrt zuschlagen konnte. Für Schöpf ist es der erste Titel.

Elisabeth Kappaurer bewies einmal mehr, dass sie auch im Super-G sehr schnell ist. (Bild: AP)
Elisabeth Kappaurer bewies einmal mehr, dass sie auch im Super-G sehr schnell ist.

Vier Vorarlbergerinnen in den Top-6
Am nächsten kam den beiden Siegerinnen noch die Vorarlberger Riesentorlauf-Spezialistin Elisabeth Kappaurer, die sich mit 0,21 Sekunden Rückstand Bronze holen konnte. Magdalena Egger (+0,27) verpasste in dem Hundertstelkrimi eine Medaille nur hauchdünn. Mit der Auerin Victoria Olivier (+0,53) fuhr eine vierte Vorarlbergerin in die Top-6.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
12° / 16°
starker Regen
13° / 20°
leichter Regen
13° / 19°
starker Regen
13° / 20°
Regen



Kostenlose Spiele