DER KLIMT-KRIMI

Die Kulturpolitik spielt jetzt mit

Kultur
24.02.2024 21:18

Wer war „Fräulein Lieser“, die von Klimt 1917/18 porträtierte junge Dame?  Das Auktionshaus „im Kinsky“ und die Klimt-Experten Tobias G. Natter und Alfred Weidinger streiten, ob es sich um Margarethe Constance Lieser oder ein anderes Mitglied der Familie handelt.  

Es war eine Sensation, als Wiens Auktionshaus im Kinsky ankündigte, Gustav Klimts 1917/18 nicht vollendetes Gemälde „Fräulein Lieser“ - Schätzwert: mindestens 50 Millionen Euro - unter den Hammer zu bringen. Im Frühjahr 2023 hatte man im Denkmalamt Unterlagen über einen „Klimt-Restitutionsvergleich“ mit der jüdischen Familie Lieser vorgelegt, um „Fräulein Lieser“ auch ins Ausland ausführen zu dürfen. Das Denkmalamt erteilte aufgrund der Unterlagen eine Ausfuhrgenehmigung. Seither rollt eine Lawine.

Die „Krone“ berichtete über den „Klimt-Krimi“. Denn Klimt-Forscher wie Tobias G. Natter und Alfred Weidinger meldeten nach wochenlangen Recherchen prompt, dass bei diesen eingereichten Unterlagen offensichtlich wichtige Aspekte ignoriert wurden. Vor allem stellten die beiden Top-Experten fest, dass es sich um ein anderes Familienmitglied handle, als man im Kinsky angab. Natter dazu: „Eine wichtige Bezugsperson, etwa der Bankier Baron William de Gelsey, erkannte in der von Klimt Gemalten seine Mutter Margarethe Constance. Was auch Peter-Michael Braunwarth von der Akademie der Wissenschaften bestätigte. Davon und von anderen Hinweisen sei im Kinsky-Bericht nichts zu finden. Und wie will man beweisen, dass es sich bei dem Gemälde um einen Restitutionsfall handle: Das Bild wurde der Familie Lieser von den Nazis nicht „geraubt, gestohlen oder sonstwie rechtswidrig entzogen“. Es hing angeblich in einer Villa bei Wien. 

Jetzt schaltet sich die Kulturpolitik ein: Wie man hört, wurde der Präsident des Bundesdenkmalamts, Dr. Christoph Bazil, vom Kultursprecher der ÖVP für kommenden Mittwoch (28.) ins Parlament zum Gespräch eingeladen. Zahllose Fragen müssen geklärt werden. Vor allem: Wenn der „Restitutionsvergleich“ nicht anerkannt wird, darf „Fräulein Lieser“ nicht ausgeführt werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele