Neues Strafverfahren

Nawalnys Bruder Oleg zur Fahndung ausgeschrieben

Ausland
21.02.2024 07:37

Sein großer Bruder Alexej ist erst vor wenigen Tagen gestorben, nun hat es der Kreml offenbar auf Oleg Nawalny abgesehen. Russland hat den 40-Jährigen zur Fahndung ausgeschrieben, wie Staatsmedien berichten - die Vorwürfe wurden allerdings nicht näher erläutert.

Die Leiche des bekannten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny (47), der unter mysteriösen Umständen in einem sibirischen Straflager verstorben war, wird von den russischen Behörden seit Tagen unter Verschluss gehalten. Nun möchte der Staatsapparat offensichtlich seinen jüngeren Bruder Oleg in Gewahrsam sehen.

Laut der staatlichen Medienagentur TASS haben die Strafverfolgungsbehörden neue Anklagen gegen den 40-Jährigen erhoben - nach welchem ​​Artikel des russischen Strafgesetzbuches diese Maßnahme erfolgt sei, wurde nicht bekannt gegeben.

Bewährungsstrafe wegen Verstoß gegen Corona-Auflagen
Oleg Nawalny stand bereits wegen eines anderen Vergehens auf der Fahndungsliste: Er soll gegen Corona-Auflagen verstoßen haben, indem er Menschen dazu aufforderte, sich einem friedlichen regierungskritischen Protest anzuschließen. Der 40-Jährige ist ein Unterstützer der Oppositionsbewegung seines Bruders und bezeichnete diese Anklage als politisch motiviert.

Er erhielt Anfang 2021 in dieser Angelegenheit eine einjährige Bewährungsstrafe. Ihm war es währenddessen verboten, nachts das Haus zu verlassen, an Massenveranstaltungen teilzunehmen oder aus Moskau zu verreisen. Ein halbes Jahr später reichte eine Justizvollzugsanstalt einen Antrag ein, in dem gefordert wurde, Oleg zu inhaftieren. Als ein Gericht dafür Anfang 2022 grünes Licht gab, war Oleg bereits aus Russland geflohen, wie Radio Free Europe berichtete. 

Auch schon gemeinsam mit Bruder vor Gericht
Im Jahr 2014 musste er eine dreieinhalbjährige Haftstrafe wegen angeblichen Betrugs verbüßen. Kritiker vermuteten, die Vorwürfe seien damals frei erfunden gewesen und sollten Druck auf die Kreml-Kritiker ausüben. Er stand in diesem Fall mit seinem Bruder vor Gericht - Alexej fasste dagegen nur eine Bewährungsstrafe aus. Er erklärte, die Inhaftierung seines Bruders sei ein Versuch gewesen, ihn als Geisel zu nehmen. 

Russische Beamte vermuteten, dass Oleg nach Zypern geflohen sei. Wo er sich aktuell aufhält, ist unbekannt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele