Greta ist nicht allein

Auch Klima-Netzwerk wirft Israel Völkermord vor

Ausland
11.12.2023 14:09

Groß war das Entsetzen, als Klima-Ikone Greta Thunberg und weitere Mitglieder des schwedischen Ablegers der Klimaschutzgruppe Fridays for Future Israel Völkermord im Gazastreifen vorwarfen. Es wurde stets betont, dass es sich um „Einzelmeinungen“ handle, nicht um die Position der Gruppe. Nun haben aber zahlreiche Klimaschutzorganisationen in einer gemeinsamen Presseerklärung ähnliche Kritik geäußert.

Das sogenannte Climate Action Network, das sich aus rund 1900 Gruppen bzw. Organisationen in mehr als 130 Ländern weltweit zusammensetzt, hat der israelischen Regierung den Negativpreis „Fossil des Tages“ verliehen. „Das Handeln Israels zielt darauf ab, das palästinensische Volk durch den sich entfaltenden Völkermord und ethnische Säuberung zu eliminieren“, erklärte das Netzwerk am Sonntag zu militärischen Vorgehen Israels gegen die Terrororganisation Hamas.

Hamas wird in Erklärung nicht erwähnt
Der „Konflikt“ habe bereits das Leben von 7000 palästinensischen Kindern gekostet. Israel habe in den vergangenen zwei Tagen Kliniken bombardiert und dabei umliegende Zelte von Flüchtlingen verbrannt, inklusive deren Bewohnern, hieß es weiter. Die islamistische Hamas, die den Krieg mit einem Überfall auf Israel am 7. Oktober ausgelöst hatte, wird in der Mitteilung nicht erwähnt.

„Müssen alle imperialistischen Unterdrückungssysteme abbauen“
Zudem stand in der Mitteilung: „Die Befreiung der Palästinenser steht in direktem Zusammenhang mit der Befreiung aller indigenen Völker. Um die Grundursache der Klimakrise anzugehen, müssen wir die imperialistischen, kolonialistischen und kapitalistischen Unterdrückungssysteme verstehen, bekämpfen und abbauen.“ Und weiter: „Für die Absicht des Völkermords verleihen wir Israel das ,Fossil des Tages‘.“

Greenpeace Österreich distanziert sich von Schreiben
Der österreichische Ableger von Greenpeace distanzierte sich „von sämtlichen Aussagen“ des Climate Action Network in Zusammenhang mit der Verleihung des Negativpreises. Laut Sprecher Sebastian Theissing-Matei hat sich Greenpeace International gegen eine Verleihung an Israel ausgesprochen.

Der Gaza-Krieg spielt auch auf der UN-Klimakonferenz in Dubai mit ihren 97.000 Teilnehmern eine Rolle. Bei Protesten auf dem Gelände wird der Konflikt immer wieder thematisiert.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele