Do, 19. Juli 2018

Kompetenz-Chaos

16.04.2012 16:51

RH-Kritik: Kosten für Landeslehrer explodieren

Während nach dem Bildungsvolksbegehren ein Sonderausschuss tagt und Österreich vor den nächsten PISA-Ergebnissen zittert, hagelt es erneut Kritik am heimischen Schulsystem: Ein aktueller Rechnungshof-Bericht deckt die Kostenexplosion bei Landeslehrern auf. Ein Kompetenz-Chaos verursache Doppelgleisigkeiten, einen erhöhten Verwaltungsaufwand und Ineffizienzen.

Der Rechnungshof hat die Kosten für die Landeslehrer (Pädagogen an öffentlichen Pflichtschulen) in Kärnten, Niederösterreich und Salzburg geprüft. Im Zeitraum von 2006 bis 2010 sind die Kosten für die Lehrer an den allgemein bildenden Schulen um zehn Prozent (300 Millionen Euro) gestiegen – und das, obwohl die Zahl der Schüler deutlich gesunken ist. Bei den berufsbildenden Pflichtschulen betrug die Kostenexplosion sogar 21 Prozent.

Schuld daran ist, laut Rechnungshof, ein Kompetenz-Wirrwarr. "Die fehlende Übereinstimmung der Aufgaben-, Ausgaben- und Finanzierungsverantwortung verursachte Ineffizienzen, Doppelgleisigkeiten und einen erhöhten Verwaltungsaufwand", heißt es in dem aktuellen Bericht.

Schulkompetenzen bündeln
Rechnungshof-Präsident Josef Moser fordert, alle zentralen Schulkompetenzen in der Hand des Bundes zu konzentrieren. Nur kleine Schritte, wie etwa die Abschaffung der Landesschulräte, würden nicht ausreichen.

"Wir nehmen die Kritik ernst und sind auch an einer einheitlichen Regelung interessiert. Da bedarf es allerdings noch großer Überzeugungsarbeit bei einzelnen Bundesländern", so das Unterrichtsministerium.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.