Krone Plus Logo

Und was es braucht

Was weniger Kinderarmut dem Staat bringen würde

Politik
24.11.2023 08:00

In Österreich sind 13 Prozent der Kinder und Jugendlichen von Einkommensarmut betroffen. Das hat Auswirkungen bis ins hohe Erwachsenenalter. Auch dem Staat kommen die Folgen von Kinderarmut teuer: rund 17,2 Milliarden Euro pro Jahr bzw. 3,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), sagt eine OECD-Studie. Und: Dass vor allem Alleinerzieher wenig von Familienleistungen haben.

„In einer Situation sozioökonomischer Benachteiligung aufzuwachsen, hat erhebliche und weitreichende Folgen für das Leben von Kindern“, berichtet Yoshiki Takeuchi, stellvertretender Generalsekretär der OECD. So können die Sprösslinge ihre Fähigkeiten oft nicht voll entwickeln und fallen zurück: „Sie schneiden etwa in der Schule oft schlechter ab und sind oft auch bei schlechterer psychischer und physischer Gesundheit.“

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele