„Dorniger Weg“

Waise (18) aus Russland in die Ukraine heimgekehrt

Ukraine-Krieg
19.11.2023 17:52

Der Waise Bogdan Jermochin ist am Sonntag aus Russland in die Ukraine zurückgekehrt. Der Golfstaat Katar und UNICEF haben dabei geholfen, ein entsprechendes Abkommen zwischen Kiew und Moskau umzusetzen.

„Am 19. November, seinem Geburtstag, ist Bogdan in die Ukraine zurückgekehrt“, teilte der Menschenrechtskommissar des ukrainischen Parlaments, Dmytro Lubinets, am Sonntag auf der Plattform Telegram mit. Er veröffentlichte mehrere Fotos des Jugendlichen und unterstrich die Rolle von Katar und der UNICEF bei der Heimkehr.

„Es war ein dorniger Weg. Bogdan hat während seiner Zeit in Russland viel erlebt, aber trotz allem wollte er nach Hause! Heute ist sein Wunsch in Erfüllung gegangen“, sagte er weiter. Der Stabschef des ukrainischen Präsidialamtes, Andrij Jermak, bestätigte, dass der Jugendliche bereits in der Ukraine sei. Auch die russische Kinderrechtsbeauftragte Maria Lwowa-Belowa bestätigte das.

Bogdan Jermochin (rechts) (Bild: AP/Ukrainian Presidential Press Office)
Bogdan Jermochin (rechts)

Machte Ausbildung in Metallindustrie
Jermochin lebte vor Kriegsbeginn im Februar 2022 in Mariupol, wo er Berichten nach eine Ausbildung in der Metallindustrie absolvierte. Nach der Eroberung der Stadt wurde er mit einer Gruppe von Minderjährigen zunächst in die russisch kontrollierte ukrainische Stadt Donezk und später in die Region Moskau gebracht.

Er soll, wie viele Ukrainerinnen und Ukrainer in russisch besetzten Gebieten, eingebürgert worden sein. Das Militär habe ihn aufgefordert, seine Wehrdokumente vorzubereiten, hieß es. Im März hat der Jugendliche bereits einen Fluchtversuch unternommen, wurde jedoch von russischen Sicherheitskräften aufgehalten.

400 Rückkehrer bisher
Der internationale Strafgerichtshof (IStGH) wirft dem russischen Militär vor, tausende Minderjährige aus der Ukraine verschleppt zu haben (siehe Video oben). Der Kreml weist die Vorwürfe zurück. Die ukrainische Regierung geht von 20.000 Kindern und Jugendlichen aus, die nach Russland zwangsverschickt worden seien. Nur 400 von ihnen seien bisher zurückgekehrt.

Die Regierung Katars bemüht sich um eine Schlüsselrolle als Vermittler bei der Heimkehr von Kindern und JUgendlichen. Im vergangenen Monat vermittelte das Emirat die Rückkehr von vier ukrainischen Kindern, darunter war ein erst zweijähriger Bub.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele