So, 19. August 2018

50% Wasser fehlen

28.03.2012 16:35

Trockenheit dauert an - Regen erst wieder im April

Die Trockenheit in Österreich dauert weiter an: Im März hat es in Teilen des Landes kein einziges Mal geregnet. Besonders der Südosten leidet schon seit Ende Oktober unter einer Trockenperiode, die so nur alle zehn bis 15 Jahre vorkommt, sagte Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Flächendeckend fehlen bis zu 50 Prozent Wasser.

Die ZAMG rechnet erst wieder in der Nacht auf den 1. April mit Regenfällen. Zu diesem Zeitpunkt, so prognostizieren die Meteorologen, wird zum Beispiel das Burgenland im gesamten Monat März keinen einzigen Tropfen Regen abbekommen haben. Während die Trockenheit für die Landwirtschaft in den südöstlichen Bundesländern im Winter noch kein Problem darstellte, drohen nun zu Beginn der Ackerbausaison erste Schäden.

Sorge um Obstbau
Siegfried Quendler von der Kärntner Landwirtschaftskammer ist besonders besorgt um den Obstbau. 500 Liter fehlen laut ZAMG in Kärnten - pro Quadratmeter. Für die Obstbäume sei das besonders schlimm: Da ihre Wurzeln sehr tief reichen, ist es mit einem Regenschauer Anfang April nicht getan. Wenn es bis zur Blüte nicht mehr regnen sollte, werde sich das auf die Ernte auswirken, schätzt Quendler.

Osterfeuerverbot in Kärnten
Auch die Waldbrandgefahr ist in den betroffenen Regionen gestiegen. Kärntens Umwelträtin Beate Prettner befürchtet, dass Osterfeuer in der kommenden Woche noch weitere Waldbrände verursachen könnten. Deshalb wurden bereits in mehreren Gemeinden Verordnungen zur besonderen Brandgefahr erlassen. Demnach seien Feuer in bebauten Gebieten gänzlich verboten, im Freien müsse beim jeweiligen Bürgermeister angefragt werden, hieß es am Dienstag.

Großeinsatz bei Waldbrand in Tirol
Durch die Trockenheit besteht auch in vielen Teilen Tirols Waldbrandgefahr. So hielt in Münster im Tiroler Bezirk Kufstein ein hartnäckiger Waldbrand die Einsatzkräfte Mitte März in Atem. Die Löscharbeiten, an denen Feuerwehr, Bergrettung und zwei Hubschrauber beteiligt waren, dauerten mehrere Tage an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.