Verbündete der Hamas?

Gaza-Fotografen sollen von Anschlag gewusst haben

Ausland
09.11.2023 22:02

Schrecklicher Verdacht im Zusammenhang mit dem blutigen Anschlag auf Israel am 7. Oktober: In Gaza ansässige Fotografen, die für renommierte Nachrichtenagenturen und Medien arbeiteten, sollen mit den Terroristen der Hamas unter einer Decke stecken und im Vorfeld von dem Angriff gewusst haben. Wie die israelische Generalkonsulin in Kanada berichtete, gibt es sogar ein Bild eines der freiberuflichen Journalisten, auf dem ihm gerade ein Hamas-Führer ein Bussi auf die Wange gibt.

Idit Shamir zeigte auf der Plattform X (vormals Twitter) Bilder, die während des Hamas-Großangriffs geschossen wurden. Darauf sind Fotojournalisten zu sehen, die während der Attacke in der ersten Reihe standen, um die Vorfälle zu dokumentieren - weil sie schon früh von den Terroristen über deren Vorhaben informiert worden seien. Brisant: Einer davon wurde in vertrauter Pose mit dem Hamas-Chef Yahya Sinwar abgebildet. 

Die Plattform HonestReporting identifizierte weitere Fotojournalisten, die während des Hamas-Angriffs anwesend waren, bei dem Hunderte Israelis getötet wurden. Diese hätten für anerkannte Agenturen wie Reuters, The Associated Press und The New York Times gearbeitet. Diese machten unter anderem Aufnahmen von einem brennenden israelischen Panzer und von der Entführung und dem Transport von Leichen durch die Hamas. Darunter auch Bilder, die die Deutsche Shani Louk zeigen, deren Tod erst kürzlich bestätigt wurde.

Fotografen brauchten offenbar keine Schutzausrüstung
Auffällig bei einem Video mit brennenden Panzer im Hintergrund: Der Reporter Hassan Eslaiah trägt dabei keine Weste mit der Aufschrift Presse oder einen Helm, wie das andere Kriegsreporter machen, um als Medienschaffende erkannt zu werden. 

Reporter ortet „Hetzkampagne“ in den israelischen Medie
Dieser Journalist, der auch mit dem Hamas-Chef abgebildet wurde, ortete nun eine „Hetzkampagne“ in den israelischen Medien gegen ihn, wie ein Beobachter der Lage im Gazastreifen in Berufung auf den Telegram-Account des Fotografens berichtete. 

Anhand dieser Bilder ist laut HonestReporting davon auszugehen, dass die Fotografen wohl in „Abstimmung mit den Terroristen“ an den Tatorten an der Grenze zum Gazastreifen aufgetaucht waren. Es sei auch vorstellbar, dass sie ein Teil des brutalen Plans der Organisation seien.

CNN bricht Verbindungen zu Fotograf ab
CNN teilte bereits mit, keine Fotos mehr des Gaza-Fotografens mehr zu verwenden. „Obwohl wir bis zum jetzigen Zeitpunkt keinen Grund hatten, an der journalistischen Genauigkeit der Arbeit, die er für uns geleistet hat, zu zweifeln, haben wir beschlossen, alle Verbindungen zu ihm abzubrechen“, so der Sender. Von Associated Press hieß es gegenüber der „Washington Times“: „Wir verwenden Bilder, die von Freiberuflern auf der ganzen Welt aufgenommen wurden, auch in Gaza. Hassan Eslaiah war gelegentlich freiberuflich für AP und andere Nachrichtenorganisationen tätig.“ Die Agentur betonte: „Die Associated Press hatte keine Kenntnis von den Anschlägen vom 7. Oktober, bevor sie stattfanden.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele