„Zynische Nutzung“

Israel: Hamas missbraucht Spitäler in Gaza

Ausland
06.11.2023 08:23

Israels Militär hat neue Informationen vorgelegt, die zeigen sollen, dass die im Gazastreifen herrschende Hamas zivile Infrastruktur für militärische Zwecke nutzt. Videos, Audioaufnahmen sowie Satellitenbilder würden erneut beweisen, wie die Terrororganisation Hamas ihre Stellungen in der Nähe von Gesundheitseinrichtungen versteckt, sagte Militärsprecher Daniel Hagari am Sonntag. Die Hamas wies die Vorwürfe umgehend zurück.

Das von Katar finanzierte Scheich-Hamad-Krankenhaus im nördlichen Gazastreifen soll den vorgelegten Videoaufnahmen zufolge direkt an das Tunnelnetz der Hamas angeschlossen sein. Ein Tunnelschacht sei direkt neben dem Gebäude platziert, sagte Hagari zu den Aufnahmen. Zudem gebe es Beweise, dass aus dem Krankenhaus heraus auf israelische Bodentruppen gefeuert worden sein soll. Die Angaben waren gegenwärtig nicht unabhängig zu überprüfen.

Dieses Video zeigt mutmaßliche Eingänge ins Tunnelsystem der Hamas unter dem Scheich-Hamad-Krankenhaus:

Kritik: „Zynische Nutzung von Krankenhäusern“ 
Auch das indonesische Krankenhaus im Gazastreifen soll den Angaben nach von militärischer Infrastruktur der Hamas umgeben sein. „Die Hamas hat das indonesische Krankenhaus systematisch gebaut, um ihre unterirdische Terror-Infrastruktur zu verschleiern“, sagte Hagari. Eine Raketenabschussstelle der Hamas liege 75 Meter von diesem Krankenhaus entfernt. „Sie wissen ganz genau, dass das Krankenhaus beschädigt wird, wenn Israel einen Luftangriff auf diese Abschussbasis startet“, sagte Hagari und verurteilte die „zynische Nutzung von Krankenhäusern“ durch die Hamas.

„Die Hamas platziert Truppen und Waffen in, unter und um Schulen, Moscheen, Wohnhäusern und UN-Einrichtungen“, betonte der Armeesprecher. „Zu den schlimmsten Kriegsverbrechen der Hamas gehört die Nutzung von Krankenhäusern, um ihre Terrorinfrastruktur zu verstecken.“

Hamas soll Krankenhäusern Sprit stehlen
Er warf der Hamas erneut vor, Zivilisten trotz intensiver Warnungen durch Israel daran zu hindern, in den Süden des Gazastreifens zu gelangen. Laut Hagari hat Israel bereits 1,5 Millionen Flugblätter über Gaza mit Warnungen abgeworfen, sowie rund sechs Millionen aufgezeichnete Nachrichten verbreitet und 20.000 Menschen angerufen. Der Sprecher legte außerdem eine Aufzeichnung vor, die beweisen soll, dass die Hamas Krankenhäusern Treibstoff vorenthält. Auch diese Angaben waren bisher nicht unabhängig überprüfbar.

Die israelische Armee wird regelmäßig, insbesondere von der WHO und den Vereinten Nationen für Bombenangriffe auf oder in der Nähe von Gesundheitseinrichtungen im Gazastreifen verantwortlich gemacht, in denen sich zahlreiche Zivilisten befinden.

Terrororganisation lädt „internationale Untersuchungskommission“ ein
Die im Gazastreifen herrschende Hamas wies die Vorwürfe Israels wiederholt zurück. Sie erklärte sich am Sonntagabend bereit, „eine internationale Untersuchungskommission“ zu empfangen, um die Krankenhäuser zu inspizieren und sicherzustellen, dass sie nicht für militärische Zwecke genutzt werden. Auch am Sonntagabend seien wieder mehrere Krankenhäuser im Norden des Gazastreifens von Israel angegriffen worden, erklärte ein Hamas-Sprecher.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele