Mi, 15. August 2018

'Sind etwas Besseres'

14.03.2012 14:46

Ktn: Mädchenbande quälte Gleichaltrige - bedingte Haft

Wegen schwerer Körperverletzung einer Gleichaltrigen sind am Mittwoch am Landesgericht Klagenfurt zwei Mädchen im Alter von 16 und 17 Jahren zu bedingten Freiheitsstrafen von drei bzw. acht Monaten verurteilt worden. Der Prozess gegen eine dritte mutmaßliche Täterin wurde ausgeschieden, um ein psychiatrisches Gutachten einzuholen. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Die zum Tatzeitpunkt 15-jährigen Angeklagten - eine ist heute Tischlerlehrling, eine Gastrolehrling, die dritte ist derzeit arbeitslos und erwartet ein Kind - gaben vor Gericht zu, eine andere Jugendliche im Dezember 2010 in Villach misshandelt zu haben. Anlass war, dass das Opfer beim Freund eines der Mädchen übernachtet habe, so die Angeklagten. Der sich betrogen Fühlenden ging es offenbar um Rache.

Nach kurzem Streit setzte es Faustschläge
"Sie hat gefragt, ob wir nicht jemanden 'hertreten' wollen", erklärte dazu die beschäftigungslose Schwangere. Zu viert - ein weiteres, noch nicht strafmündiges Mädchen war ebenso bei der Attacke dabei - gingen sie zur Wohnung des Opfers und lockten es auf die Straße. Nach einem kurzen Streit kam es zu Faustschlägen und Demütigungen - das Mädchen musste zudem sein T-Shirt ausziehen.

Die Habseligkeiten des Opfers teilte das Quartett, das in Kärnten lebt, untereinander auf. Dann schleppten sie die nach den Schlägen blutende Jugendliche in ihre Wohnung, wo die Übergriffe weiter gingen. Eine Angeklagte sagte im Zeugenstand: "Wir haben sie getreten und ein Video davon gemacht." Erst als der Bruder des Opfers samt Waffe in der Wohnung auftauchte, flüchteten sie.

Schwangere auch später noch aufgefallen
Der Schwangeren wurden neben der Körperverletzung im Dezember 2010 weitere Übergriffe auf andere Personen angelastet. Eines der Opfer, dem sie im September 2011 verschiedene Verletzungen im Gesicht zugefügt hatte, musste ihr damals die Schuhe ablecken.

Eine Angeklagte, die inzwischen in einer betreuten Jugend-Wohngemeinschaft lebt, ging laut Aussage ihrer Komplizinnen bei dem Übergriff am brutalsten vor. Sie rechtfertigte die Taten so: "Ich dachte, wir tun ihr nicht sehr weh, sondern dass wir ihr halt zeigen, wir sind etwas Besseres. Wir wollten, dass sie lernt, mehr Respekt vor anderen Leuten zu haben." Über ihre Reife zum Zeitpunkt der Tat und ihre Fähigkeit, Unrecht zu erkennen, soll ein Psychiater Auskunft geben, daher wurde ihr Verfahren vorerst ausgeschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.