Bei Wahlkampf-Event

Entsetzen nach Nazi-Vergleich in Argentinien

Ausland
30.09.2023 08:05

Ein Nazi-Vergleich hat im argentinischen Präsidentschaftswahlkampf für einen handfesten Skandal gesorgt. Just der für den Bildungsministerposten vorgesehene Kandidat des libertären Populisten Javier Milei sinnierte darüber, wie des denn gewesen wäre, hätte die Geheime Staatspolizei (Gestapo) nur aus Argentiniern bestanden.

„Anstatt sechs Millionen Juden zu ermorden, wären es viel weniger gewesen. Es hätte Bestechung gegeben, jede Art von Ineffizienz, sie hätten geschlafen. Aber das gab es nicht, es waren eben Deutsche. Das war das Problem“, erklärte Martin Krause kürzlich bei einer Veranstaltung der Universität Torcuato Di Tella. Mit seiner Äußerung wollte Krause offenbar auf die vermeintliche Ineffizienz der argentinischen Behörden hinweisen.

Der Verband der jüdischen Gemeinden Argentiniens (DAIA) übte scharfe Kritik. „Wir verurteilen die Banalisierung des Holocaustes durch Martin Krause“, schrieb die Gruppe am Freitag in einer Stellungnahme. „Wir warnen den Präsidentschaftskandidaten vor dem unangemessenen Missbrauch der Shoah in der öffentlichen Debatte und bestehen darauf, dass das Gedenken an sechs Millionen Ermordete nicht beschmutzt werden darf.“ Die jüdische Gemeinde in Buenos Aires ist eine der größten außerhalb von Israel.

Der populistische Kandidat Javier Milei tritt auch schon mal mit einer Motorsäge bei Wahlkampfveranstaltungen auf. (Bild: APA/AFP/AG La Plata/Marcos GOMEZ)
Der populistische Kandidat Javier Milei tritt auch schon mal mit einer Motorsäge bei Wahlkampfveranstaltungen auf.

Entschuldigung nach Aufregung
Auch die konservative Präsidentschaftskandidatin Patricia Bullrich verurteilte die Äußerungen auf X (vormals Twitter): „So jemanden kann Javier Milei nicht als Verantwortlichen für die Bildung unserer Kinder vorschlagen. Er ist ein Barbar.“ Krause bat später um Verzeihung. Er habe auf Defizite im Bildungssystem hinwiesen wollen und einen unangebrachten Vergleich gewählt.

Populist dominierte Vorwahlen
Am 22. Oktober wählen die Argentinier einen neuen Staatschef. Aus den Vorwahlen war der rechte Populist Milei überraschend als Favorit hervorgegangen, gefolgt von der konservativen früheren Innenministerin Bullrich und dem Wirtschaftsminister Sergio Massa aus dem linken Regierungslager.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele