Forscher alarmiert

Invasive Arten gefährden heimische Flora und Fauna

Österreich
04.09.2023 17:03

Die Globalisierung, der Klimawandel und der Rückgang der Artenvielfalt öffnet neue Nischen, in die Lebewesen drängen, die dort eigentlich nicht hingehören - sogenannte gebietsfremde Arten oder „Neobiota“. In seinem am Montag veröffentlichten Bericht weist der Weltbiodiversitätsrat (IPBES) eindringlich auf die Problematik hin. So listet das Gremium über 37.000 Neobiota auf, von denen 3500 als „invasiv“ - also als Gefahr - gelten. Deren Einfluss hat zuletzt „rasch zugenommen“.

Die Kosten, die durch die Ausbreitung solcher Lebewesen entstehen, beziffert der IPBES in seinem „Bericht zu invasiven gebietsfremden Arten“ für das Jahr 2019 auf 423 Milliarden Dollar (rund 400 Mrd. Euro). Sehe man sich den Einfluss dieser invasiven gebietsfremder Arten an, dann habe man es mit einem „exponentiellen“ - sprich sprunghaft ansteigenden - Wachstum zu tun, erklärte der am Bericht beteiligte Ökologe und Biodiversitätsforscher Franz Essl von der Universität Wien. So verzeichnete man seit den 1970er-Jahren jeweils eine Vervierfachung der dokumentierten Kosten pro Dekade.

„Wir haben ein Riesenproblem“
Hanno Seebens vom Senckenberg Forschungszentrum für Biodiversität und Klima in Frankfurt am Main erklärte in einem vom deutschen Science Media Center (SMC) organisierten Pressegespräch, dass man es mit einer „lange anhaltenden“ Zunahme des Phänomens im Prinzip seit den 1950ern zu tun hat. Überraschend klar kam in dem in dieser umfassenden Form erstmals vorliegenden Bericht heraus, dass die Entwicklungen eigentlich überall auf der Welt „gleich aussehen“, so der Leitautor des Kapitels „Synthese vergangener und zukünftiger Trends“ im IPBES-Papier.

„Es geht steil nach oben“, und es gebe keine Veranlassung, warum sich der Prozess umkehren sollte. Im Gegenteil: Bis zum Jahr 2050 rechnen die Forscher mit 36 Prozent neuen gebietsfremden Arten. „Wir haben ein Riesenproblem“, das noch zu wenig Aufmerksamkeit erhalte, erklärte auch Sven Bacher von der Universität Freiburg (Schweiz) und Leitautor des Kapitels „Ökologische, wirtschaftliche und soziale Auswirkungen“ in dem Bericht.

Aussterben heimischer Arten öffnet invasiven die Tür
An der Analyse von über 13.000 wissenschaftlichen Publikationen weltweit arbeiteten Experten über Jahre hinweg, seit 2019 läuft der Abstimmungsprozess, der nun bei im Rahmen der IPBES-Vollversammlung in Bonn zu einem Abschluss kam. Der Synthesebericht zeigt überdies u.a., dass bei mehr als 60 Prozent der dokumentierten Fälle des Aussterbens einer Spezies Neobiota beteiligt waren. In manchen Fällen waren sie sogar die Hauptursache, so Essl: „Das sind keine Einzelfälle.“ Invasive, gebietsfremde Arten sind demnach einer der Haupttreiber des Artenverlusts, des Verlusts von Ökosystemleistungen und letztlich von wichtigen Voraussetzungen für das wirtschaftliche oder gesundheitliche Wohlergehen von Menschen.

Die allergischen Reaktionen auf Ragweed reichen von Ausschlägen bis hin zu Asthma. (Bild: Evelyn Hronek)
Die allergischen Reaktionen auf Ragweed reichen von Ausschlägen bis hin zu Asthma.

In unseren Breiten deutlich sichtbar wird das Phänomen etwa für Wanderer, denen das hochwachsende, ursprünglich aus Asien stammende und als Zierpflanze eingeführte Drüsige Springkraut den Blick auf Flüsse erschwert, für Pollenallergiker, denen das aus Nordamerika kommende Ragweed die Heuschnupfensaison verlängert, oder für Landwirte, denen in den vergangenen Jahrzehnten eingeschleppte Schädlinge Ernteausfälle bescheren. Das Phänomen kann sich also auch auf die Ernährungssicherheit auswirken.

Über 2000 gebietsfremde Arten in Österreich
Die meist über die immer engeren globalen Handelsnetze in neue Gefilde gelangten Tiere, Pflanzen oder Pilze finden vielfach auch im Zuge der Erderhitzung in für sie neuen Gegenden gute Lebensbedingungen vor. In Österreich zählt man mittlerweile mehr als 2000 Neobiota.

So etwa auch die aus Nordamerika stammende Robinie. Der Baum sorgt etwa im Nationalpark Donauauen für die Zerstörung wertvoller Blumenwiesen. Auch der Maiswurzelbohrer breitet sich hierzulande aus. Befällt er Maispflanzen, bringt das große wirtschaftliche Schäden mit sich. Ebenso hat es sich die Asiatische Tigermücke in unseren Breiten gemütlich gemacht. Sie gilt als möglicher Überträger von 20 verschiedenen Krankheitserregern. Die zunehmende Verbreitung der Quagga-Muschel in Österreichs Seen ist ein weiteres prominentes Beispiel für eine invasive Art mit großen regionalen Auswirkungen. Auch die niedlich anzusehenden Einwanderer aus Nordamerika namens Waschbär oder Amerikanischer Nerz (Mink) bringen in vielen Bereichen Probleme.

Biologische Invasion
Verdrängen diese Arten nämlich einheimische Tier und Pflanzen und gestalten Ökosysteme massiv um, spricht man von einer biologischen Invasion. Die „negativen Auswirkungen“ derartiger Entwicklungen würden die eher spärlichen und meist regional beschränkten positiven Effekte jedenfalls bei weitem überwiegen, erklärte der ebenfalls in die Erstellung des mehr 1000-seitigen Papiers eingebundene Bernd Lenzner vom Department für Botanik und Biodiversitätsforschung der Uni Wien.

Ein Beispiel für eine weitere, invasive Art: Die Asiatische Hornisse

Mit einer Zusammenfassung wendet sich der Weltbiodiversitätsrat vor allem an Politiker und die breitere Öffentlichkeit. Man wolle mehr Aufmerksamkeit auf das weltweit virulente Thema lenken - auch um zu zeigen, dass man gegen die bisher nahezu ungehemmte Ausbreitung etwas tun kann, betonte Lenzner. So gebe es einige Beispiele, wie man vor allem auf stark betroffenen Inseln wie Neuseeland versucht, das Problem mit eingeschleppten und sich rapide vermehrenden Ratten oder Mäusen in den Griff zu bekommen.

„In Anfangsphasen bekämpfen“
Die größten Eindämmungschancen bieten sich jedenfalls, wenn potenzielle gefährliche Neobiota rasch erkannt und bekämpft werden. Prävention und Arten-Screening listet auch der Bericht als die kostengünstigsten und wirkungsvollsten Maßnahmen auf, betonte Lenzner. Man müsse die „Anfangsphasen“ der Entwicklungen besser erkennen und nützen. Je später man Gegenmaßnahmen ergreift, desto schwieriger, teurer und weniger erfolgversprechend wird es.

Insgesamt fehle vielerorts allerdings der Überblick über die detaillierten Abläufe rund um gebietsfremde invasive Arten, monieren die Wissenschafter. Trotz mancher Fragezeichen sehe man eine „klare Dynamik“ in Richtung Verschärfung der Probleme. Umgekehrt werden Einschleppungen, die vermieden wurden, naturgemäß kaum registriert. Essl: „Die Erfolge, die auch durch gesetzgebende Maßnahmen da sind, sind oft unsichtbar.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele