12.01.2012 10:51 |

Bereits erste Kritik

Facebook startet Werbung im Nachrichtenstrom

Facebook hat wie angekündigt damit begonnen, Werbung im Nachrichtenstrom der Nutzer zu schalten. Ende Dezember hatte der Konzern erklärt, die "gesponserten Meldungen" würden deutlich zu erkennen sein - doch es regt sich bereits Kritik.

"Featured Content", lediglich diese zwei Worte zeigen im Englischen an, dass es sich um eine Werbeeinschaltung im Nachrichtenstrom des Nutzers handelt, wo er bisher lediglich Neuigkeiten seiner Freunde und Lieblingsseiten vorfand. Zu wenig, beschweren sich bereits Kritiker in englischsprachigen Ländern, wo das System nun gestartet ist.

Nutzer würden durch die mangelnde Kennzeichnung dazu verführt, auf einen Link zu klicken - in der Annahme, es handle sich um den Eintrag eines Freundes, so der Vorwurf.

Facebook lässt diese Bedenken nicht gelten. Vermutlich um Datenschützern und anderen Kritikern bereits im Vorfeld den Wind aus den Segeln zu nehmen, hatte der Konzern im Dezember versprochen, es handle sich nicht um Anzeigen im klassischen Sinn. Schließlich sieht der Nutzer nur Werbeeinblendungen von Marken und Firmen, mit denen er auf Facebook bereits interagiert hat - zum Beispiel, indem er "Gefällt mir" auf einer Firmenseite klickt. Vorerst soll höchstens eine "gesponserte Meldung" pro Tag im Nachrichtenstrom des Nutzers erscheinen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter