Drei Männer in Haft

Terroranschlag auf Regenbogenparade verhindert

Wien
18.06.2023 12:25

Die Vienna Pride 2023, die am Samstag mit der Regenbogenparade ihren Höhepunkt gefeiert hatte, sollte Ziel eines Anschlags werden, wie die Landespolizeidirektion Wien am Sonntag bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz mitgeteilt hat. Es gab drei Festnahmen.

Eine islamistische Gruppe soll sich das Großevent als Anschlagsziel ausgesucht haben, wie es hieß. Allerdings ist es geglückt, die Pläne der Extremisten zu durchkreuzen. Für die Teilnehmer an der Parade habe „zu keiner Zeit eine dezidierte Gefahr bestanden“, betonte der Direktor der Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN), Omar Haijawi-Pirchner.

Der Direktor der Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst, Omar Haijawi-Pirchner, und Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl (Bild: APA/TOBIAS STEINMAURER)
Der Direktor der Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst, Omar Haijawi-Pirchner, und Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl

Radikalisierte Österreicher in Haft
Bei den Tatverdächtigen, die inzwischen alle in der Justizanstalt St. Pölten sitzen, handelt es sich um drei junge Österreicher mit bosnischen bzw. tschetschenischen Wurzeln. Die Burschen sind 14, 17 und 20 Jahre alt.

Alle drei haben sich im Internet radikalisiert, sie sympathisieren mit dem Islamischen Staat. Einer der Verdächtigen sei der Polizei bereits im Zusammenhang mit Terror-Amtshandlungen bekannt gewesen. Auch Hinweise auf Waffenkäufe im Ausland habe man erhalten.

Männer waren unter Beobachtung
Der DSN habe im Vorfeld Kenntnis über die mutmaßlichen Pläne der jungen Verdächtigen erhalten und sie „unter ständiger Kontrolle“ gehalten, wie Haijawi-Pirchner weiter ausführte. Daher kam es auch schon rechtzeitig vor der Regenbogenparade zu Hausdurchsuchungen, die diverses Beweismaterial zutage förderten und schlussendlich schon vor dem Großevent zur Festnahme durch die Cobra führten. Unter anderem wurden bei den Männern Säbel, Äxte, Airguns, Messer und Wurfsterne sichergestellt (siehe auch Bild oben). Auch Handys und Datenträger wurden gefunden, die nun ausgewertet werden müssen.

Mit diesen Waffen wollten die drei Männer den Anschlag auf der Regenbogenparade in Wien ausüben. (Bild: LPD Wien)
Mit diesen Waffen wollten die drei Männer den Anschlag auf der Regenbogenparade in Wien ausüben.

Das Beweismaterial lässt momentan darauf schließen, dass die IS-Anhänger einen Anschlag mit „Messer, Waffen oder einem Fahrzeug“ geplant hatten. Einer der Verdächtigen soll einen Pkw besitzen.

Panikmache vermieden
Der Veranstalter der Regenbogenparade wurde bewusst erst am Sonntagmorgen über die Anschlagspläne informiert, um „Angst und Schrecken und Panikreaktionen zu vermeiden“, wie der Chef des Staatsschutzes erklärte. Denn das sei es, was die Terroristen erreichen wollten und das „ist unsere Aufgabe, das nicht zuzulassen“.

Gerade die LGBTIQ-Community ist oft ein intensives Feindbild für Extremisten und daher hofft die Organisatorin der Veranstaltungsreihe Vienna Pride, Katharina Kacerovsky-Strobl, schon jetzt, sich „für die Zukunft gemeinsam mit der Stadt Wien noch besser im Hinblick auf solche Gefahren aufstellen zu können.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele