25.11.2011 22:35 |

Erste Liga

Altach und WAC im Gleichschritt ++ Vienna in der Krise

Die 20. Runde der Ersten Liga hat am Freitag keine Veränderung an der Spitze gebracht. Altach (40 Punkte), das bei Hartberg einen ungefährdeten 2:0-Erfolg feierte, führt weiterhin zwei Punkte vor WAC/St. Andrä, das Grödig zu Hause mit 3:2 besiegte. Der LASK hielt den Abstand dank eines glücklichen 2:1-Heimsiegs gegen St. Pölten mit zwei späten Toren von Hannes Aigner mit sechs bzw. vier Zählern konstant.

Austria Lustenau erlitt im "Ländle" eine 1:3-Schlappe gegen das nunmehr punktgleiche Blau Weiß Linz (je 30) und hat den Anschluss an die Spitze damit verloren. Im Tabellenkeller zog der FC Lustenau dank eines 3:2 bei der Vienna mit den Wienern punktemäßig gleich, beide Teams liegen je drei Zähler vor Schlusslicht Hartberg.

TSV Hartberg - Altach 0:2 (0:1)
Altach hat seine Tabellenführung in der Ersten Liga erfolgreich verteidigt. Die Vorarlberger setzten sich auswärts gegen den TSV Hartberg dank Toren von Mirnel Sadovic (36.) und Philipp Netzer (51.) erwartungsgemäß mit 2:0 durch. Für die nun schon seit sieben Runden sieglosen und am Tabellenende liegenden Steirer war es ein weiterer Rückschlag im Abstiegskampf, ihnen fehlen nun schon drei Punkte auf die Vienna und den FC Lustenau.

Die Altacher hatten in der Steiermark ihre Mühe, gingen aber in einer schnellen Partie mit wenig Tormöglichkeiten in Führung. Nach einem Seeger-Zuspiel ließ Sadovic Hartberg-Verteidiger Huber an der Strafraumgrenze aussteigen und traf ins kurze Eck (36.). Nach dem Seitenwechsel machte die Truppe von Chefcoach Adi Hütter schnell den Sack zu. Einen Schick-Einwurf verlängerte Netzer per Kopf zum 2:0 ins Netz (51.).

Danach verwalteten die Altacher das Ergebnis clever, ließen kaum Chancen der Hausherren zu. Die Hütter-Elf hat es damit in der eigenen Hand, sich am Dienstag im letzten Spiel vor der Winterpause vor eigenem Publikum gegen Austria Lustenau die "Winterkrone" aufzusetzen.

WAC/St. Andrä - SV Grödig 3:2 (1:0)
Der Tabellenzweite WAC/St. Andrä hat seine Heimstärke neuerlich unter Beweis gestellt. Die Kärntner besiegten den SV Grödig im vorletzten Spiel vor der Winterpause verdient mit 3:2 und ist damit in der Lavanttal-Arena seit bereits 16 Spielen ungeschlagen. Auf Spitzenreiter Altach fehlen den Wolfsbergern weiterhin zwei Punkte. Grödig ist nach der 20. Runde unverändert Siebter.

Bis zum verdienten Führungstreffer vergaben die Kärntner zahlreiche Großchancen. Einige Male zeichnete sich dabei Grödig-Schlussmann Schranz aus, beim 1:0 kurz vor der Pause war er allerdings machtlos. Denn Christian Falk (45.) verwertete einen Jacobo-Steilpass souverän zu seinem bereits 16. Saisontor. Zehn Minuten nach Wiederbeginn gelang Dario Baldauf (55.) mit einem wuchtigen Kopfball nach einer Ecke die vermeintliche Vorentscheidung.

Ein Fehler von WAC-Schlussmann Dobnik brachte die Gäste in der 69. Minute wieder ins Spiel. Peter Tschernegg staubte nach einem von Dobnik ausgelassenen Weitschuss zum 1:2 ab. Fünf Minuten später stellte Abwehrchef Nenad Jovanovic (74.) mit einem sehenswerten Seitfallzieher den Zweitorevorsprung wieder her. Dieser hielt jedoch nur eine Minute, weil Thomas Krammer (76.) nach einem neuerlichen Dobnik-Patzer wieder verkürzte.

LASK - St. Pölten 2:1 (0:1)
Der LASK bleibt im Aufstiegsrennen der Ersten Liga. Die Linzer feierten vor eigenem Publikum gegen St. Pölten einen glücklichen 2:1-Sieg und hielten damit den Rückstand auf Leader Altach bzw. WAC/St. Andrä mit sechs bzw. vier Punkten konstant. Männer des Abends für die Linzer waren Tormann Thomas Mandl sowie Hannes Aigner, der mit zwei Treffern im Finish (82., 90.) den Sieg rettete.

Der LASK startete zwar mit mehr Elan ins Spiel, sorgte aber kaum für Gefahr vor dem Tor der St. Pöltner. Einzig in der 26. Minute schien nach einem Kogler-Schuss das 1:0 gefallen, Vollnhofer kratzte den Ball aber mit einer tollen Parade noch von der Linie - trotz der Proteste der Linzer, die das Spielgerät hinter der Linie gesehen haben wollten, blieb es beim 0:0.

Nur für kurze Zeit freilich, weil die Gäste wenig später zuschlugen: Hart parierte einen Segovia-Köpfler vor der Linie per Kopf, irritierte dabei aber Mandl, der beim Nachschuss Fröschls machtlos war (34.). Auch nach dem Seitenwechsel war die Scherb-Elf das wesentlich gefährlichere Team, mehrmals bewahrte aber Mandl die Hausherren vor dem zweiten Gegentor.

Im Finish rächte sich schließlich die mangelnde Chancenauswertung der Niederösterreicher: Erst schlug Aigner vom Elfmeterpunkt zu, er war zuvor von Vollnhofer im Strafraum gefoult worden. Kurz vor dem Abpfiff war es neuerlich Aigner, der nach Freudenthalers Flanke per Kopf das Siegestor erzielte.

Austria Lustenau - Blau Weiß Linz 1:3 (0:0)
Blau Weiß Linz hat seinen Platz in den oberen Tabellenregionen weiter gefestigt. Der Aufsteiger setzte sich bei Austria Lustenau verdient mit 3:1 durch und rangiert weiter auf Rang vier. Matchwinner war der Slowene David Poljanec, der bereits zum zweiten Mal in dieser Saison drei Treffer in einer Partie erzielte.

Die Austria, die ihre erst zweite Saison-Heimniederlage bezog, droht indes den Anschluss an die Tabellenspitze zu verlieren. Die Vorarlberger halten so wie BW Linz bei 30 Zählern, der Rückstand auf Tabellenleader Altach bzw. WAC/St. Andrä beträgt 10 bzw. 8 Punkte.

Poljanec musste für seine großen Auftritte bis zur zweiten Hälfte warten. Aber schon davor agierten die Gäste nach passivem Beginn besser, dominierten die schwachen Hausherren klar. In der 48. und 62. Minute brachte der 24-Jährige sein Team mit schönen Treffern 2:0 in Führung, der Anschlusstreffer von Zwischenbrugger (69.) wenig später brachte die Linzer nicht mehr ins Wanken. In der 78. Minute war neuerlich Poljanec zur Stelle, traf nach Foulelfer zum seinem bereits 12. Saisontor.

Vienna - FC Lustenau 2:3 (0:2)
Die Vienna ist weiterhin im Tief. Die Döblinger mussten sich im Nachzügler-Duell dem FC Lustenau mit 2:3 geschlagen geben und kassierten schon die vierte Niederlage in Folge. Die Vorarlberger feierten demgegenüber den ersten Erfolg nach vier sieglosen Runden und zogen in der Tabelle an den punktgleichen Wienern vorbei.

Stefan Rieß mit einem Doppelpack (34., 45.+2/Handelfmeter) und der eingewechselte Julian Rupp (87.) stellten den erst zweiten Sieg der Vorarlberger in den jüngsten neun Runden sicher. Für die Vienna waren Tore von Marcel Toth (49., 89.) zu wenig. Die Lustenauer hatten vor der Pause auch das nötige Glück. Der unsichere Traby konnte einen Rieß-Schuss nicht bändigen und der Ball landete via Kopf des Vienna-Schlussmanns im eigenen Tor. Das 0:2 leitete Erdzan Beciri mit einem unnötigen Handspiel im Strafraum ein.

Die Chance vom Elfmeterpunkt ließ sich Rieß nicht entgehen, für ihn war es bereits der siebente Saisontreffer. Nach der Pause hatten die Gastgeber mehr vom Spiel, die Punkte nahmen aber die Gäste mit. Für die Entscheidung sorgte "Joker" Rupp drei Minuten vor dem Ende. Zuvor und danach hatte Toth jeweils für den Anschlusstreffer gesorgt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.