Experte warnt:

„Wir sind schon das teuerste Land in Westeuropa!“

Politik
17.05.2023 21:10

Obwohl die Regierung mit heute das nächste Maßnahmenpaket beschlossen hat, klettern die Preise weiter nach oben. Wirtschaftsexperte Franz Schellhorn warnt: „Wir sind mittlerweile das teuerste Land in Westeuropa!“

Die beiden Preistreiber seien laut dem Leiter der Denkfabrik Agenda Austria die Dienstleistungen und die Fernwärme. Trotzdem sei es richtig von der Regierung, „nicht in die Preise einzugreifen“. Er erklärt: „Das wäre so, wie als würde man das Fieberthermometer bei 37 Grad abriegeln. Dann sieht man zwar das Fieber nicht mehr, aber es ist nicht weg.“

Franz Schellhorn (Agenda Austria) (Bild: Jöchl Martin)
Franz Schellhorn (Agenda Austria)

Muchitsch (SPÖ) knallhart: „Ich schäme mich als Österreicher“
Anders sieht das der SPÖ-Abgeordnete und Gewerkschafter Josef Muchitsch: „Die Politik muss den Mut haben, in den Markt einzugreifen.“ Man müsse die Preise senken und dann „einen Deckel drauf geben“. Außerdem fordert er eine Reichensteuer: „Ich schäme mich als Österreicher! Im europäischen Vergleich sind wir nämlich bei der Besteuerung von Vermögen Nackapatzerl!“ Die SPÖ wolle kein „Steigbügelhalter“ sein und so lange Gesetze blockieren, bis sie die Preise senkt, die Maßnahmen der Regierung seien nur „ein Pflaster“.

Josef Muchitsch (SPÖ) (Bild: Jöchl Martin)
Josef Muchitsch (SPÖ)

Wöginger (ÖVP): „Kaufkraft ist erhalten, Cafés sind voll!“ 
Der ÖVP-Klubobmann August Wöginger verteidigt das „Nein“ zu Preiseingriffen im Talk mit Katia Wagner. Die Regierung wolle zielgerichtet den Armen helfen, eine Senkung der Mehrwertsteuer sei eine Ausschüttung mit der „Gießkanne“ und berge damit „auch viele Nachteile“. Außerdem sei die Kaufkraft in Österreich „erhalten geblieben“. Deswegen bittet der schwarze Klubobmann: „Man soll die Armut in einem sozialen Wohlfahrtsstaat nicht herbeireden. Die Cafés, die Geschäfte und Wirtshäuser sind voll!“ Das neue Maßnahmenpaket helfe deswegen den armutsgefährdeten Familien.

August Wöginger (ÖVP) (Bild: Jöchl Martin)
August Wöginger (ÖVP)

Drohen bald für viele „Toastbrotwochen“? 
Der Chef-Ökonom vom Momentum Institut, Oliver Picek, sieht auch den unteren Mittelstand in Gefahr. Die hätten „mittlerweile Angst, dass sie in die Armut abrutschen“. Er plädiert deswegen für Preisbremsen, Deckel und Steuersenkungen, denn sonst würden bald für breitere Gesellschaftsschichten „Toastbrotwochen“ gelten, in denen das Geld am Ende des Monats nicht mehr für ein warmes Abendessen reicht. Geld einbringen sollten die Abschöpfung von Übergewinnen und eine Erbschafts- und Reichensteuer. 

Oliver Picek (Momentum Institut) (Bild: Jöchl Martin)
Oliver Picek (Momentum Institut)

Ein Trend der Sozialdemokratie 
Trotz der Teuerungen sei der Trend zur Teilzeitarbeit in Österreich und auch die Reisebuchungen ungebrochen, führt Ökonom Schellhorn als Gegenargument an. „Wir sollten aufhören, die ganze Bevölkerung arm zu rechnen“, fordert er. Und weiter: „Das ist ein Trend und der kommt vor allem von der Sozialdemokratie.“

Talk mit Katia Wagner (Bild: Jöchl Martin)
Talk mit Katia Wagner

Den ganzen Talk sehen Sie oben! „Katia Wagner - der Talk“ sehen Sie jeden Mittwoch um 20.15 Uhr auf krone.tv! Diskutieren Sie mit und schalten Sie ein!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele