Feier im Burgenland

Doskozil: Gut gelauntes Heimspiel am 1. Mai

Politik
01.05.2023 15:41

Hans Peter Doskozil hat sich am 1. Mai für ein Heimspiel entschieden und beging den höchsten Feiertag der Sozialdemokratie im Burgenland. Am Montagnachmittag fand in Kobersdorf im Bezirk Oberpullendorf der Mai-Aufmarsch der Bezirkspartei mit Doskozil statt, wo der Landeshauptmann gut gelaunt Hände schüttelte und eine Rede hielt.

Nach dem Marsch vom Sportplatz zum Gemeindeamt zeigte sich der Landeshauptmann „überwältigt“ von den mehreren hundert Teilnehmern. Die Veranstaltung in Kobersdorf sei eine Bezirksfeier und auch jene in den anderen Bezirken hätten eine ähnliche Dimension, betonte er in seiner Rede: „Hier zeigt sich, warum wir Wahlen gewonnen haben.“ Der Grund hierfür sei der „Zusammenhalt“.

„Die Themen sind immer die gleichen“
Es habe noch nie einen günstigeren Zeitpunkt gegeben: „Egal, wo ich hingekommen bin die letzten Wochen, die Themen sind immer die gleichen. Man will einen anständigen Lohn haben. Man will Spitäler, die funktionieren, man will eine Wohnung, die man sich leisten kann, die beste Ausbildung für die Kinder und eine ordentliche Pension.“ Diese Themen würde nur die SPÖ besetzen.

Die ÖVP hingegen habe zugelassen, dass Unternehmen in die Pflege und das Gesundheitssystem „hineinregieren“, kritisierte er etwa, dass Aktiengesellschaften Pflegeheime betreiben. Konkret nannte er das Unternehmen Senecura, das Gewinne machen wolle: „Das Pflegegeld kann nicht dafür verwendet werden, dass denen Dividenden ausgezahlt werden.“

Leistbares Wohnen: Eine Frage der Glaubwürdigkeit
Zum Beispiel Glaubwürdigkeit verwies Doskozil auf den Wahlerfolg der KPÖ bei der Landtagswahl in Salzburg. Die KPÖ habe dort mit einem einzigen Thema, nämlich leistbares Wohnen, gewonnen - „ein Thema, das wir Sozialdemokraten über die Jahre hindurch immer für uns reklamiert haben“. Dies habe man der SPÖ aber nicht mehr geglaubt.

„Man muss im Leben etwas riskieren“
Mit seiner Kandidatur für den Bundesparteivorsitz gehe er ein Risiko ein, denn zunächst müsse er die Mitgliederbefragung und dann Wahlen gewinnen, meinte der Landesparteichef einmal mehr. Auch bestehe das Risiko, am Ende sagen zu müssen: „Man ist mit den Vorstellungen und Plänen gescheitert. Aber man muss im Leben etwas riskieren und nicht an Funktionen hängen.“ Nicht die Spitzenfunktionäre, sondern die Partei sei am wichtigsten.

„Ich hab mir persönlich immer vorgenommen, wenn ich in die Situation kommen würde, dass ich die Partei nicht mehr mitziehe als Vorsitzender, wenn mich die Partei mitziehen müsste, wenn ich der Partei nichts mehr bringen würde, ist doch wohl das Logischste im Leben, dass man zurücktritt“, stellte Doskozil fest. Die Arbeit von Landesrat Heinrich Dorner, Parteivorsitzender im Bezirk Oberpullendorf, hob er in seiner Rede hervor, dieser sollte auch künftig „den Zug zum Tor“ haben. Dorner habe sich zu einer Persönlichkeit mit Handschlagqualität entwickelt und sei ein verlässlicher Partner im Landesregierungsteam. Als Hinweis auf seine mögliche Nachfolge als Landeshauptmann sei dies nicht zu verstehen, hierzu wäre jeder in der Landesregierung geeignet, hieß es aus dem LH-Büro.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele