Di, 18. Dezember 2018

Botnetz enttarnt

16.09.2011 11:01

Russe ergaunerte in drei Monaten 3,2 Millionen US-Dollar

Mittels bösartiger Software, darunter die Botnetze "ZeuS" und "SpyEye", hat ein Russe in nur drei Monaten 3,2 Millionen US-Dollar ergaunert. Der im kriminellen Cyber-Untergrund "Soldier" genannte Mann soll dem Sicherheitsanbieter Trend Micro zufolge der Drahtzieher eines Massenangriffs auf Unternehmen in über 90 Ländern sein.

Unter den Opfern finden sich bis jetzt vor allem Firmen in den USA, aber auch Behörden und Einrichtungen des Militärs. Allein zwischen April und Juni dieses Jahres wurden 25.394 Rechner infiziert, berichtet der Sicherheitsanbieter in seinem Firmenblog. Um seine Erfolgsquote zu erhöhen und möglichst viele Rechner in Unternehmen zu infizieren, kaufte "Soldier" demnach sogar Daten von anderen Cyberkriminellen hinzu.

Zur Beute des Online-Kriminellen zählen neben Geld laut Trend Micro vor allem auch sicherheitsrelevante Informationen wie zum Beispiel Zugangsdaten. "Anders als vielfach wahrgenommen, lassen sich mit 'ZeuS' und 'SpyEye' nicht nur Bankdaten, sondern alle möglichen persönlichen Informationen stehlen", teilte das Unternehmen mit.

So habe man unter anderem auch Zugangsdaten für Konten von Facebook, Yahoo, Google, Live, Amazon, Twitter, eBay oder Skype gefunden. Das Unternehmen sei derzeit dabei, die Opfer über den Datenklau zu informieren.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.