Di, 21. August 2018

Endlich schmerzfrei

09.09.2011 16:47

Mit der richtigen Behandlung gegen Schulterschmerz

Wenn die Schulter länger als ein paar Wochen weh tut, sollte dies als Alarmzeichen gelten. Hinter den Beschwerden könnte eine Erkrankung stecken, die man als Schulterengpass-Syndrom bezeichnet. Dann herrscht dringender Handlungsbedarf, weil die Schmerzen sonst zum ungeliebten Dauergast werden.

Die Schulter ist das beweglichste Gelenk des menschlichen Körpers. Wir können mit den Armen fast ungehindert Bewegungen in alle Richtungen ausführen. Diesen großen Spielraum verdanken wir der Tatsache, dass die Schulter fast nur durch Muskeln und Bänder zusammengehalten wird und nicht, wie bei den meisten anderen Gelenken, durch knöcherne Strukturen.

Deshalb sind auch im Schulterbereich besonders häufig Überlastungen der Sehnen anzutreffen und weniger Abnützungen der Gelenksknorpel. Schmerzen mit Einschränkung der Beweglichkeit in der Schulter stehen in der Hitparade der rheumatischen Leiden im Spitzenfeld.

Wie immer bei Rheuma verbessern frühe Diagnose und rasch einsetzende Behandlung die Chancen auf Ausheilung erheblich. Unter dem Schulterengpass-Syndrom versteht man eine Funktionsstörung der Schulter durch chronische Überlastung. Betroffen sind Frauen und Männer gleichermaßen. Rund zehn Prozent aller Österreicher leiden an dieser Erkrankung!

Neben der erwähnten Fehlbelastung sind auch Entzündungen der Schleimbeutel in diesem Bereich, ein Schulterhochstand durch schlechte Haltung sowie mangelhaft verheilte Knochenbrüche (Oberarm) oft die Ursache.

Beschwerden kommen schleichend
Die Beschwerden beginnen meist schleichend und werden daher von vielen zu lange ignoriert. Im Akutfall hingegen schießt der Schmerz plötzlich ein und hört nicht mehr auf.

Typische Symptome:

  • Schmerzen beim seitlichen Heben des Armes
  • Tätigkeiten, bei denen der Arm hochgehalten werden muss, sind nicht problemlos möglich.
  • Das seitliche Heben des Armes gegen Widerstand (diesen Test macht der Arzt) verstärkt die Schmerzen.
  • Starke Spontan- und Ruheschmerzen. Das Liegen auf der betroffenen Schulter wird als unangenehm empfunden.
  • Beschwerden bei bestimmten Bewegungen wie etwa dem Anziehen eines Mantels oder beim Schrauben.
  • Reibegeräusch bei Bewegung
  • Schmerzhafte Druckpunkte an der seitlichen und vorderen Schulterpartie

Die exakte Diagnose liefern neben der ärztlichen Untersuchung sowie Befragung des Patienten Röntgenbilder, Ultraschall und Magnetresonanz. Grundsätzlich sollten immer gleichzeitig Halswirbelsäule, das Ellbogengelenk und die Gelenke am Brustbein mit untersucht werden.

Der Arzt muss auf "Fallen" bei der Beurteilung achten: Oberbauchorgane wie Leber und Gallenblase können bei Entzündung mit Schulterschmerzen reagieren! Linksseitiger Schulterschmerz kann eine Störung der Durchblutung der Herzkranzgefäße (Herzinfarktgefahr!) signalisieren. Auch krankhafte Prozesse an der Wirbelsäule täuschen mitunter ein Problem mit der Schulter vor.

Zum Glück gut behandelbar
Behandlungswege gibt es zum Glück viele. Die Palette umfasst Medikamente (Antirheumatika) bei akuten Anzeichen, Infusionen mit hochdosiertem Vitamin-B-Komplex und Infiltrationen mit örtlich betäubenden Mitteln plus einem Zusatz von Kortison, Kältetherapie (zweimal täglich 15 Minuten, etwa mit Eiswürfeln), Elektrotherapie, Ultraschall und Akupunktur.

Als besonders wirksam hat sich weiters niedrig dosierte Strahlenbehandlung erwiesen. Röntgenschwachstrahlen können Entzündungen lindern und kleine Kalkablagerungen beseitigen. Eine Operation kommt bei akutem Muskelabriss oder bei schweren Veränderungen wie massiven Verkalkungen bzw. starken Abnützungen der Gelenkflächen in Frage. Danach ist konsequente Heilgymnastik angesagt, weil der Genesungsprozess lange dauert.

Ist die Krankheit bereits chronisch, so steht gezielte Bewegung mit Muskelaufbau im Vordergrund. Ergänzt wird diese Maßnahme durch örtliche Wärmeanwendungen mit Moor, Heilschlamm und Bädern. Nützlich sind auch Massagen, Strom und ebenfalls Akupunktur.

Bei einer Abnützung des Schultergelenks (Omarthrose), hilft Knorpelaufbau mit Hyaluronsäure. Liegt eine Entzündung im Rahmen einer Störung des Immunsystems (etwa bei rheumatoider Arthritis) vor, dann helfen antirheumatische Basismittel sowie Biologika. Diese bringen die Entzündung zum Stillstand.

Mein dringender Rat: Wer mehr als drei Wochen an Schulterschmerzen leidet, sollte unverzüglich seinen Arzt aufsuchen!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nein! Einfach nein!“
Alec Baldwin entsetzt über sexy Pic seiner Tochter
Stars & Society
Caritas schlägt Alarm
Jeder fünfte Schüler ist von Armut bedroht
Österreich
Ärger vermeiden
Hitze-Sommer: Heiße Debatte um Klimaanlagen
Bauen & Wohnen
Vorfreude auf Klum
Vorarlberger Artisten proben für Show-Sensation
Stars & Society
„Unvergesslich“
Seheerans Audienz bei Zlatan: Genie trifft Gott
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.