Sa, 18. August 2018

Sand im DFB-Getriebe

07.09.2011 11:50

Löw ist Polen für die Beinahe-Blamage sogar dankbar

Der bereits für die EURO 2012 qualifizierte Vize-Europameister Deutschland ist am Dienstagabend in Danzig an der ersten Niederlage gegen Polen in letzter Sekunde vorbeigeschrammt. Für DFB-Teamchef Joachim Löw war das Resultat im Fußballtest gegen das EM-Gastgeberland aber sekundär. Für ihn standen andere Gesichtspunkte im Mittelpunkt.

"Zunächst einmal bin ich absolut dankbar für solche Spiele. Dankbar natürlich auch, was das Ergebnis betrifft, dass wir kurz vor Schluss das Ergebnis unentschieden gestaltet haben. Und dankbar bin ich auch, dass wir nicht alle Spiele so bestreiten wie gegen Österreich, weil ich es gut finde, wenn wir wie gegen Polen auf Schwierigkeiten stoßen", sagte der 49-jährige Feldherr nach dem 2:2 gegen die Polen.

Im Härtetest für die zu Testzwecken auf vielen Positionen umformierte deutsche Elf, die auch in der kommenden WM-Qualifikation Gruppen-Gegner des ÖFB-Teams ist, hatte Löw für den Ernstfall in neun Monaten "wichtige Erkenntnisse" sammeln können. "Klar haben einige Spieler nicht die Glanzleistung abgerufen, aber ich bin nicht unzufrieden, weil ich bei jedem Spieler den Willen gesehen habe, die Rückstände wieder zu egalisieren und das Spiel nicht aus der Hand zu geben. Auch wenn manche Dinge nicht geklappt haben."

Sand im deutschen Fußball-Getriebe
Vier Tage nach der 6:2-Gala in Gelsenkirchen gegen Österreich, durch die das EM-Ticket gebucht wurde, war am Ostseestrand viel Sand im deutschen Fußball-Getriebe. Löw erfreute aber der Wille des Teams, einen zweimaligen Rückstand aufzuholen. Die Führungstreffer der bei Borussia Dortmund aktiven Polen Robert Lewandowski (54. Minute) und Jakub Blaszczykowski (91./Foulelfer) wurden durch die Treffer von Toni Kroos (68./Foulelfer) und Cacau (94.) egalisiert.

Das DFB-Team verpasste damit zwar den möglichen 50. Sieg unter Löw, verhinderte aber auch die erste Auswärtsniederlage seit 1. März 2006. "Die Mannschaft muss immer mit 100 Prozent Konzentration, Laufbereitschaft und Leidenschaft spielen. Nach einer Qualifikation fällt aber die Anspannung ab, das ist normal", sagte Kapitän Philipp Lahm.

Die nächsten Partien stehen für die DFB-Auswahl zum Abschluss der EM-Qualifikation am 7. Oktober in Istanbul gegen die Türkei und vier Tage später in Düsseldorf gegen Belgien an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.