So, 19. August 2018

Richterin überzeugt

02.09.2011 14:44

SAP fügt Erzrivale Oracle vor Gericht schweren Schlag zu

Wegen Geheimnisdiebstahls war SAP im November von einem Geschworenengericht zur Zahlung von 1,3 Milliarden Dollar (912 Millionen Euro) Schadenersatz verdonnert worden - doch daraus dürfte nichts werden. Eine Richterin hat den Betrag nun als "extrem übertrieben" zurückgewiesen. Wie es nun weitergeht, ist noch nicht klar - doch Oracle droht auch von anderer Seite Ungemach. Die Firma soll Schmiergeld an afrikanische Regierungsbeamte zahlen.

Lange hatte Oracle im Streit um Datenklau alle Trümpfe in der Hand gehabt und wie der sichere Sieger ausgesehen. Mitarbeiter der mittlerweile geschlossenen SAP-Tochter TomorrowNow hatten in großem Stil unrechtmäßig Updates bei Oracle heruntergeladen. Der US-Konzern klagte, im November 2010 wurde SAP zur Rekordzahlung verurteilt.

Die Walldorfer räumten die Vorwürfe zwar im Kern ein, wiesen die Höhe der Schadenersatzforderung aber als viel zu hoch zurück. Die US-Richterin Phyllis Hamilton hat ihnen nun Recht gegeben, jetzt hofft die Softwareschmiede darauf, das unangenehme Kapitel möglichst schnell abschließen zu können.

Oracle will nicht nachgeben
Dieser Traum dürfte aber so schnell nicht in Erfüllung gehen. Oracle stellt sich quer. "Wir beabsichtigen, den vollen Umfang des Schadenersatzes einzutreiben, der unserer Meinung nach Oracle zusteht", sagt eine Sprecherin. Dass der US-Konzern eine Zahlung von 272 Millionen Dollar akzeptiert und der Fall damit erledigt ist, ist also eher unwahrscheinlich. Dies würde bedeuten, dass die Schlammschlacht in eine neue Runde geht.

Zweiter Rückschlag in wenigen Wochen
Für Oracle ist das eine weitere in einer ganzen Reihe von Hiobsbotschaften. Schon Ende Juli hatte ein anderer Richter in einer Klage gegen Google festgestellt, Oracles Schadenersatzforderungen seien zu hoch, der Konzern sei damit "in mehrfacher Weise über das Ziel hinausgeschossen" (siehe Infobox). Auch geschäftlich läuft es nicht mehr so rund wie einst. Das mit Sun Microsystems für 7,4 Milliarden Dollar zugekaufte Firmenrechnergeschäft schwächelte zuletzt. Oracle wurde weniger seiner Hochleistungs-Server los.

Schmiergeldvorwürfe gegen Oracle in Afrika
Vor ein paar Tagen meldete dann auch noch das "Wall Street Journal", dass Oracle unter Verdacht stehe, afrikanischen Regierungsmitarbeiter Schmiergeld zu zahlen, um an Aufträge zu kommen. Laut der gewöhnlich gut informierten Zeitung haben sich längst US-Ermittler an die Fersen des Software-Riesen geheftet. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, drohen drakonische Strafen und ein Gesichtsverlust.

Klagewelle und aufbrausender Chef: Probleme ohne Ende
Schon jetzt hat es sich Oracle in der Branche mit vielen verscherzt. Der aufbrausende Konzernchef Larry Ellison hat eine regelrechte Klagewelle in Gang gesetzt. Selbst mit ehedem guten Partnern wie dem weltgrößten Computerbauer Hewlett-Packard hat Ellison gebrochen.

Bei den Reibereien spielen auch persönliche Befindlichkeiten eine Rolle. So hatte der HP-Verwaltungsrat Ellisons Kumpel Mark Hurd als Firmenchef gefeuert und öffentlich demontiert - inzwischen arbeitet Hurd für Oracle. Dann setzte HP ausgerechnet den Deutschen Leo Apotheker als neuen Konzernlenker ein. Und hier schließt sich der Kreis: Apotheker war vormals SAP-Chef und einer der Lieblingsgegner von Ellison.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutscher Cup
Trimmel mit Eigentor, Gladbacher Rekordsieg
Fußball International
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.