12.000 nun obdachlos

Brand wütete in größtem Flüchtlingslager der Welt

Ausland
06.03.2023 09:58

Ein Brand in einem Flüchtlingslager der Rohingya in Bangladesch hat rund 12.000 Menschen obdachlos gemacht. Durch das Feuer sind etwa 2000 provisorische Unterkünfte niedergebrannt - aber auch Krankenstationen und Bildungseinrichtungen fielen den Flammen zum Opfer.

Rund 12.000 Menschen seien durch den Brand vom Sonntag im Kutupalong-Lager obdachlos geworden, teilte der Flüchtlingskommissar von Bangladesch, Mijanur Rahman, der Nachrichtenagentur AFP mit. Auch seien mindestens 35 Moscheen und 21 Bildungseinrichtungen vernichtet worden. Berichte über Tote oder Verletzte gebe es aber nicht, fügte Rahman hinzu.

Brandursache noch unklar
Die Ursache des Feuers war zunächst unklar. Die Behörden ordneten eine Untersuchung an. Der Brand war am Nachmittag (Ortszeit) ausgebrochen und hatte sich rasch durch die provisorischen Behausungen aus Bambus und Planen gefressen. Nach knapp drei Stunden wurde der Brand dann unter Kontrolle gebracht.

Größtes Flüchtlingslager der Welt
Kutupalong im Südosten von Bangladesch gilt als das größte Flüchtlingslager der Welt. In den Rohingya-Lagern in Bangladesch, in denen insgesamt rund eine Million Menschen unter elenden Bedingungen leben, brechen häufig Brände aus. Die muslimischen Rohingya-Flüchtlinge stammen aus Myanmar.

Die meisten von ihnen waren 2017 nach Angriffen der Armee Myanmars aus dem mehrheitlich buddhistischen Land geflüchtet.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele