Treffen mit Diplomaten

Van der Bellen: Da ist Österreich nicht neutral

Politik
14.02.2023 12:22

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine erneut „auf das Schärfste“ verurteilt und betont, dass Österreichs Haltung „keineswegs neutral“ sei. Österreich sei militärisch neutral, aber: „Wir sind nicht neutral gegenüber dem eklatanten Bruch des Völkerrechts und gegenüber Kriegsverbrechen“, sagte Van der Bellen in seiner Neujahrsansprache vor dem Diplomatischen Corps am Dienstag in der Hofburg.

„Neutralität ist nicht Gleichgültigkeit“, so Van der Bellen. In den vergangenen zwei Jahren fand der traditionelle Empfang wegen der Corona-Pandemie online statt. Heuer kamen hundert Botschafter in den Amtssitz des wiedergewählten Bundespräsidenten.

Russische Diplomaten nicht eingeladen
Diplomaten aus Russland, Belarus und dem Iran waren diesmal nicht eingeladen. „Wir sind nicht neutral gegenüber dem Kampf eines Landes zur Verteidigung seiner Souveränität und Unabhängigkeit und für seine Freiheit.“ Der „brutale Angriffskrieg“ habe Folgen, die „weit über die Ukraine und Europa hinausgehen“, betonte Van der Bellen und verwies auf die Knappheit von Nahrungsmitteln und Energieträgern und in Folge auf hohe Inflationsraten.

Van der Bellen für Reduzierung der Abhängigkeit im Energiebereich
Der Bundespräsident rief dazu auf, „Abhängigkeiten zu reduzieren und zu diversifizieren“, das gelte in Österreich vor allem für den Energiebereich. „Der Kampf gegen die Klimakatastrophe war und bleibt eine meiner politischen Prioritäten“, sagte er und nannte diese die „größte globale Herausforderung“, die man nur „gemeinsam, als internationale Staatengemeinschaft“ lösen könne.

Alexander Van der Bellen war auch im vom Krieg gezeichneten Kiewer Vorort Borodjanka. (Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)
Alexander Van der Bellen war auch im vom Krieg gezeichneten Kiewer Vorort Borodjanka.

In seiner Rede verwies Van der Bellen auch auf „besonders schwere und massive Angriffe auf die Menschenrechte“ etwa im Iran und in Afghanistan. Im „besonderen Jahr 2023, in dem wir das 75. Jubiläum der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte begehen, dürfen wir nicht wegschauen“.

Mahsa Aminis Tod löste die Protestwelle im Iran aus, die weiterhin nicht abebbt und sich um mehr als nur um Frauenrechte dreht. (Bild: AFP)
Mahsa Aminis Tod löste die Protestwelle im Iran aus, die weiterhin nicht abebbt und sich um mehr als nur um Frauenrechte dreht.

Expertenkonferenz im Juni
Und: Anlässlich des 30. Jahrestages der Wiener Menschenrechtskonferenz, die entscheidend zur Schaffung des Büros des Hochkommissars für Menschenrechte beigetragen habe, werde Österreich im Juni eine Expertenkonferenz veranstalten. Seit dem vergangenen Jahr hat das Amt des UNO-Hochkommissars für Menschenrechte der Österreicher Volker Türk inne.

Van der Bellen versicherte zudem, dass Österreich nach dem „tragischen“ Erdbeben in der Türkei und in Syrien weiterhin sein „Bestmögliches“ tun werde, um „humanitäre Hilfe zu leisten“.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele