Kurz vor Weihnachten

Spielehersteller aus Linz schlitterte in Pleite

Politik & Wirtschaft
14.12.2022 11:20

Rien ne va plus, nichts geht mehr. Zehn Tage vor Weihnachten wurde über den Linzer Spielehersteller Rudy Games das Konkursverfahren eröffnet. Der Schuldenberg ist laut Kreditschutzverband 1870 mehr als eine Million Euro hoch.

Im Oktober war Rudy Games noch auf dem Wiener Spielefest und auch auf der Spielemesse in Essen/Deutschland vertreten - nun kam zehn Tage vor Weihnachten die Hiobsbotschaft: Der Linzer Spielehersteller ist insolvent. Laut Kreditschutzverband belaufen sich die Passiva auf rund 1,1 Millionen Euro. Dem gegenüber stehen Aktiva von 4000 Euro.

Lizenznehmer für Kultmarke Carrera
Das Unternehmen war 2013 gegründet worden, seither hatten Manfred Lamplmair, Reinhard Kern und Gertrude Kurzmann immer wieder mit Neuentwicklungen aufhorchen lassen. Der Fokus lag klar auf sogenannten Hybrid-Spielen, einer Kombination aus Brettspielen und Apps. Als Lizenznehmer für die Spielzeug-Kultmarke Carrera hatten die Linzer im Herbst 2020 das Spiel „Crazy Driver“ auf den Markt gebracht. Auch eine Smart-Version von DKT hätte entstehen sollen.

Als Gründe für die finanziellen Schwierigkeiten wurden vom Unternehmen die Corona-Pandemie und Probleme mit der Entwicklung einer Logistikstruktur am Spielzeugmarkt angeführt. Die rudy games GmbH soll nicht fortgeführt werden. Mitarbeiter waren bei Insolvenzeröffnung keine mehr bei der Firma beschäftigt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele