Zivilisten gestorben

Ukrainisches Militär greift besetzte Gebiete an

Ukraine-Krieg
11.12.2022 23:06

Das ukrainische Militär greift derzeit Ziele in den russisch besetzten Gebieten des Landes an. Zeitgleich habe aber auch die russische Luftwaffe am Sonntag mehrere Angriffe geflogen, heißt es seitens des ukrainischen Generalstabs. Bei den aktuellen Kämpfen kamen mindestens zwei Zivilpersonen ums Leben.

Mindestens zehn weitere Personen sollen verletzt worden sein. Diese Angaben machte die russische Seite zu den Angriffen auf die von ihnen besetzte Stadt Melitopol im Südosten der Ukraine. Die Rede war von Artillerieangriffen seit Samstagabend. Der ukrainische Bürgermeister der Stadt, der sich im Exil befindet, bestätigte den begonnenen Angriff und sprach von Dutzenden getöteten „Invasoren.“ Unabhängig bestätigen lassen sich diese Angaben nicht. Getroffen worden soll unter anderem eine Kirche sein, die die russischen Besatzerinnen und Besatzer in einen Versammlungsort umgewandelt hätten.

Von Melitopol zur Krim?
Melitopol ist ein wichtiges Industrie- und Verkehrszentrum und seit März von Russland besetzt. „Die gesamte Logistik, die die russischen Streitkräfte im östlichen Teil der Region Cherson und bis zur russischen Grenze in der Nähe von Mariupol verbindet, wird darüber abgewickelt“, sagte Olexij Arestowytsch, ein Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj,  in einer Video-Aufnahme in den sozialen Medien. „Wenn Melitopol fällt, bricht die gesamte Verteidigungslinie bis nach Cherson zusammen. Die ukrainischen Streitkräfte erhalten einen direkten Weg zur Krim.“

Einen weiteren ukrainischen Angriff soll es unter anderem in der russischen besetzten Stadt Donezk gegeben haben. Vertreterinnen und Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums sagten am Sonntag, dass ihr Militär HIMARS-Mehrfachraketenwerfer abgefangen hätte. Insgesamt hätten vier ukrainische Raketen ihr Ziel erreicht, beispielsweise ein Erholungszentrum in der Region Saporischschja.

Der Plan des ukrainischen Militärs sei „die Befreiung aller vorübergehend besetzten Gebiete in den Zustand von 1991, als die Grenzen des Landes international anerkannt wurden“, sagte der Verteidigungsminister Olexij Resnikow am Sonntag. 

Russische Angriffe auf Cherson
Unterdessen sollen russische Truppen beispielsweise die Region Cherson angegriffen haben, alleine im Laufe des vergangenen Tages 45-mal. Dabei kamen laut der Nachrichtenagentur Ukrinform zwei Zivilpersonen ums Leben, fünf weitere wurden verletzt, wie der Leiter der Militärverwaltung, Jaroslaw Januschewytsch mitteilte. Die Fronten in der Ukraine sind seit einigen Wochen weitgehend statisch, ungeachtet schwerer Kämpfe an diversen Brennpunkten. Die Soldatinnen und Soldaten verwenden vor allem Artillerie, Raketen und Drohnen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele