01.10.2022 16:00 |

Im ersten VR-Park

Selbstversuch: „Krone“ testete „falsche“ Realität

Österreichs erster Virtual-Reality-Park steht in der Wiener Donaustadt. Die „Krone“ hat sich schon vorab umgesehen und ist sich sicher: Ein unvergesslicher Spaß.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wer schon immer einmal am Steuer eines Raumschiffes mit allen Sinnen erlebbar durch das Weltall düsen wollte, wird in der Hirschstettner Straße 43 schon bald die Möglichkeit dazu haben. Da befindet sich nämlich Österreichs erster Virtual Reality (VR) Park.

100 verschiedene Anwendungen
Mittels einer Brille und bei insgesamt hundert Spielmöglichkeiten kann man in der Halle in eine virtuelle Welt eintauchen. Entdeckungsreisen sowohl ober- als auch unterhalb des Meeresspiegels, aber auch Action mit anderen Spielern im Dschungel oder ein Hochgeschwindigkeitsrennen im virtuellen Sportwagen helfen einem dabei in die „falsche“ Realität einzutauchen. Hier ist fast alles möglich. Kosten: Fünf Euro pro Gerät und „Fahrt“. Demnächst soll es ein 7D-Kino geben, bei dem alle Sinne herausgefordert werden, inklusive Geruchs- und Geschmackssinn.

360 Grad Drehung und Wind in den Haaren
Spezielles Highlight: die Fahrt im 360-Grad-Stuhl. Wie bei einer Achterbahnfahrt steht man hier kurz Kopf. Inklusive Vibration und Wind in den Haaren. Einzig die Grafik könnte ein wenig besser sein. Entwickelt und geplant wurde die Anlage in Luxemburg und hätte schon längst geöffnet sein sollen. Doch die Pandemie funkte dazwischen. Nun wird die virtuelle Welt nach der Testphase aber Anfang November 2022 eröffnen

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung