Viele Ursachen

Wirt schließt: „Das tu‘ ich mir nicht mehr an“

Oberösterreich
20.09.2022 12:00

Paukenschlag in St. Martin im Mühlkreis in Oberösterreich! Die Gemeinde könnte bald um vier Gasthäuser ärmer sein. Personalnot, Arbeitszeiten am Wochenende, aber auch der Generationenwechsel sind Ursachen dafür.

„Wir ,darennan‘ uns in der Kuchl, weil uns das Personal fehlt“, sagt Heinrich Scheiblhofer. Der Koch und Wirt steht schon zwölf Jahre lange an der Schank des Gasthauses „Tenne“ in St. Martin/Mühlkreis. Weil er kein zuverlässiges Personal mehr bekommt, hat er die Öffnungszeiten bereits auf drei Tage reduziert.

Aber auch damit kommt er an die Grenzen: „Wenn jemand für 60 Leute Mittagessen reservieren möchte, bin ich unsicher, ob ich zusagen soll, weil ich nicht weiß, ob ich ausreichend Personal habe. Das tu’ ich mir nicht mehr an, ich habe zu 99 Prozent den Schlussstrich gezogen“, sagt Scheiblhofer, der am 1. März nächsten Jahres ganz sicher in die Pension geht. Die „Tenne“ sperre voraussichtlich zu, „außer es passiert ein Wunder.“

Schon viel früher, nämlich am 30. September, wird in St. Martin die „Einkehr“ am neu gestalteten Ortskern schließen. „Aufgrund einer Insolvenz“, sagt Bürgermeister Manfred Lanzersdorfer, der einen Nachfolger sucht: „Wir wollen die Belebung des Marktplatzes sichern.“

„Nicht der Lohn, sondern Wochenende ist Problem“
Im Gasthaus Wöhrer übernimmt die jüngere Generation. „Wir sperren sicher nicht zu!“, heißt es aus dem Betrieb. Bäckerei und Kegelbahn bleiben, auch ein Gastro-Bereich ist geplant. Nur vom Saal des früheren Gasthauses wird man sich trennen, dieser könnte für den Sozialbereich genützt werden. „Wir denken an eine Tagesstätte für Senioren“, sagt Lanzersdorfer. Auch das Gasthaus „Zum Brunnen“ wurde verkauft, hier ist ungewiss, wie es weitergeht.

Von einem „Wirtesterben“ will der Bürgermeister ebenso wenig wissen, wie Thomas Mayr-Stockinger, Wirtesprecher in OÖ: „Die Anzahl der Gastrobetriebe ist gleich, sie steigt sogar.“ Denn die nächste Generation übernehme zwar, die Jungen, machen jedoch aus großen Traditionsbetrieben lieber Bistros oder Streetfood-Stände mit weniger Personal auf. Die traditionelle Landgastronomie erlebt harte Zeiten: „Nicht der Lohn ist das Problem, sondern die Wochenendarbeit. Das wollen viele nicht mehr.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele