Tour durch Landesteile

Charles III. und Camilla auf Besuch in Nordirland

Royals
13.09.2022 13:50

Der Leichnam von Queen Elizabeth II. wird am Dienstagabend von Schottland in die britische Hauptstadt London überführt. Ein Flugzeug mit dem Sarg soll um 19 Uhr (MESZ) vom Flughafen von Edinburgh abheben und knapp eine Stunde später landen. Mit an Bord ist Queen-Tochter Prinzessin Anne (72). König Charles III. setzte indes seine Tour durch die Landesteile fort. In Begleitung seiner Frau Camilla flog er am Dienstag von Edinburgh nach Belfast.

In der nordirischen Hauptstadt warteten bereits Tausende auf das Königspaar. Dort besichtigen Charles und Camilla zunächst eine Ausstellung über die lange Bindung von Queen Elizabeth mit Nordirland im königlichen Schloss Hillsborough. Vor der Residenz lagen Hunderte Blumensträuße. Die Königin hatte Nordirland rund 25 Mal besucht.

Charles nimmt an Gebet für Queen Elizabeth teil
Charles III. ist der erste König, der den Landesteil besucht. Er will in Belfast den britischen Nordirland-Minister Chris Heaton-Harrris sowie Chefs der nordirischen Parteien treffen. Dann nimmt er die Beileidsbekundung des Regionalparlaments entgegen.

Nach einem Treffen mit geistlichen Würdenträgern nimmt das Königspaar an einem Gebet in der St.-Anne-Kathedrale teil. Auch die neue britische Premierministerin Liz Truss und der Regierungschef des Nachbarlandes Irland, Micheal Martin, werden in Nordirland erwartet.

König Charles und Königin Camilla bei der Ankunft in Nordirland. (Bild: AP)
König Charles und Königin Camilla bei der Ankunft in Nordirland.
König Charles wurde in Nordirland von Belfasts Lord-Leutnant Fionnuala Jay-O‘Boyle begrüßt. (Bild: AP)
König Charles wurde in Nordirland von Belfasts Lord-Leutnant Fionnuala Jay-O‘Boyle begrüßt.

Der Besuch in der früheren Bürgerkriegsregion gilt als besondere Herausforderung für die Sicherheitskräfte. Nordirland ist noch immer tief gespalten zwischen meist protestantischen Unterstützern der Union mit Großbritannien, die als große Anhänger der Monarchie gelten, sowie meist katholischen Befürwortern einer Wiedervereinigung mit dem EU-Mitglied Republik Irland. Für Charles ist es der 40. Besuch in Nordirland. Er will noch vor dem Staatsbegräbnis seiner Mutter am Montag in London alle Landesteile des Vereinigten Königreichs als König bereisen. Ende der Woche wird er in Wales erwartet.

Zahlreiche Schaulustige warteten in Belfast auf die Ankunft von König Charles III. (Bild: AFP )
Zahlreiche Schaulustige warteten in Belfast auf die Ankunft von König Charles III.

Bewegende Momente in Edinburgh
In Edinburgh hatten tausende Menschen von Elizabeth II. Abschied genommen. Der Sarg der Monarchin wurde im Holyrood Palace erstmals öffentlich aufbewahrt. Zuvor war er von der Sommerresidenz Balmoral, wo die Königin am Donnerstag im Alter von 96 Jahren gestorben war, in die schottische Hauptstadt gefahren worden. Dort gab es am Montag eine Prozession, zu der auch der neue König angereist war.

König Charles III. führte in der Altstadt den Trauerzug mit dem Sarg an. Tausende Schottinnen und Schotten säumten den Weg, als neben Charles auch seine Geschwister Prinzessin Anne, Prinz Andrew (62) und Prinz Edward (58) hinter dem Leichenwagen schritten. Die Prozession führte von der königlichen Residenz, Palace of Holyroodhouse, zur gut einen Kilometer entfernten St.-Giles-Kathedrale, in der ein Gottesdienst stattfand. Am Montagabend standen die vier Kinder der Queen an den vier Seiten des Sarges und hielten eine kurze Totenwache.

König Charles bezog am Haupt des Sarges, unter der Krone von Schottland, Position. (Bild: PA)
König Charles bezog am Haupt des Sarges, unter der Krone von Schottland, Position.
König Charles, Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward hielten am Montagabend am Sarg von Queen Elizabeth eine Mahnwache ab. (Bild: AP)
König Charles, Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward hielten am Montagabend am Sarg von Queen Elizabeth eine Mahnwache ab.

Große Prozession am Mittwoch in London
Am Mittwoch führt Charles dann in London einen Leichenzug an, der vom Buckingham-Palast zum Parlament führen soll. Dort wird der Sarg auf einem als Katafalk bezeichneten Gerüst in der Westminster Hall ab 17 Uhr (Ortszeit) aufgebahrt. Zur Totenwache werden Hunderttausende Menschen erwartet. Erste Queen-Fans warten dort schon.

Die Generalprobe für die Prozession fand am Dienstag mitten in der Nacht statt. Tausende Soldaten probten in zeremonieller Uniform samt einer von sieben Pferden gezogenen Kutsche für die Prozession, etliche Straßen im Zentrum Londons waren gesperrt.

Tausende Soldaten probten in der Nacht für den Trauerzug der Queen. (Bild: AFP )
Tausende Soldaten probten in der Nacht für den Trauerzug der Queen.

Entlang der Route haben - entgegen den offiziellen Anweisungen - bereits einige hartgesottene Royalisten ihre Zelte aufgeschlagen, um sich eine gute Sicht auf das Geschehen zu sichern. Der Brite Sky London will mit seinem Freund John Lowell bis nach dem Staatsbegräbnis der Queen am 19. September an Ort und Stelle bleiben. „Zehn Tage Campen ist nichts gegen 70 Jahre auf dem Thron“, sagte er der Nachrichtenagentur PA.

Staatsbegräbnis für Queen Elizabeth
Bis Montagvormittag hat die Bevölkerung die Möglichkeit, der Queen einen letzten Besuch abzustatten und sich zu verabschieden. Zum Staatsbegräbnis werden 500 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt erwartet. Österreich wird von Bundespräsident Alexander Van der Bellen vertreten. Einige Länder sind jedoch unerwünscht, namentlich Russland, Belarus und das Militärregime von Myanmar. Der Iran soll nur auf diplomatischer Ebene vertreten sein. Aus Spanien werden hingegen sowohl König Felipe als auch sein umstrittener Vater, Altkönig Juan Carlos II., anreisen. Am Abend vor dem geplanten Staatsbegräbnis (18.9., 21 Uhr MESZ) sind die Briten von der Regierung in London zu einer Schweigeminute für die Queen aufgerufen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele