06.08.2022 12:09 |

Po trocknet aus

Längster Fluss Italiens leidet unter Rekord-Dürre

Der längste Fluss Italiens trocknet immer mehr aus: Im Juli lag die Durchflussmenge des Po bei Pontelagoscuro rund 32 Prozent unter dem bisherigen Negativrekord für die durchschnittliche monatliche Durchflussmenge. Der Wasserstand des 652 Kilometer langen Flusses Po ging so weit zurück, dass an der Meermündung Salzwasser kilometerweit in das Flussbett drang. Wegen des Wassermangels wurde in fünf norditalienischen Regionen der Notstand ausgerufen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wenig Regen, viel Hitze: Das Wetter setzt dem Wasserpegel des 652 Kilometer langen Flusses Po deutlich zu. Das ist dramatisch, weil das Gewässer zu fast einem Drittel an der landwirtschaftlichen Produktion des Landes beteiligt. Auch die Trinkwasserversorgung ist durch die Dürre eingeschränkt. In 100 Ortschaften in der Region Emilia Romagna mussten bereits Wasserbeschränkungen verhängt werden.

Die durchschnittliche Durchflussmenge des Po bei Pontelagoscuro in der Adria-Region Emilia Romagna betrug im Juli 160,48 Kubikmeter pro Sekunde und lag damit 32,29 Prozent unter dem bisherigen Negativrekord für die durchschnittliche monatliche Durchflussmenge, der im Juli 2006 verzeichnet wurde.

In diesem Jahr wurde mit nur 104,3 Kubikmetern pro Sekunde am 24. Juli auch ein neuer Rekord für den Mindestdurchfluss aufgestellt, geht aus dem Wochenbericht der Beobachtungsstelle für Wasserressourcen in Italien.

Auch Gardasee von Dürre betroffen
Der Wasserstand ging so weit zurück, dass an der Meermündung Salzwasser kilometerweit in das Flussbett drang. Der Pegel ist an manchen Stellen so niedrig wie seit 70 Jahren nicht mehr. Große Seen wie etwa der Gardasee führen deutlich weniger Wasser als normalerweise zu dieser Jahreszeit. Städte wie Pisa und Verona schränkten unlängst die Wassernutzung ein. Venedig und Mailand drehten einen Teil der Brunnen ab.

Ausnahmezustand wegen Wasserknappheit ausgerufen
Die italienische Regierung hat Anfang Juli den Ausnahmezustand wegen der Wasserknappheit in fünf norditalienischen Regionen ausgerufen. 35 Millionen Euro zur Eingrenzung der negativen Auswirkungen der seit Monaten anhaltenden Dürre werden für die Regionen Piemont, Lombardei, Venetien, Friaul Julisch Venetien und Emilia Romagna locker gemacht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).