07.05.2022 09:42 |

„Krone“-Interview

Süchtige Jugendliche: „Wir haben sofort reagiert“

Eines der Themen, das Tirols Kinder und Jugendliche immer mehr zu bewegen scheint, sind illegale Substanzen wie etwa Marihuana, Kokain, Ecstasy oder Substitutionsmittel aller Art. Das zeigt die „Krone“ seit Jahren auf. Auch die Gemeinde Fügen im Zillertal kennt diese Problematiken, wie Bürgermeister Dominik Mainusch im „Krone“-Interview schildert.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Krone“: Wie geht es einem jungen Bürgermeister, wenn er von tragischen Erlebnissen rund um Drogensucht in seiner Gemeinde erfährt?
Dominik Mainusch: Das sind sehr tragische Erlebnisse, nicht nachvollziehbare Fälle. Wir haben reagiert, indem wir im schulischen Bereich mittlerweile zwei Schulsozialarbeiter angestellt haben, die grundsätzlich die Probleme der Jugendlichen im Schulbetrieb beurteilen. Wir haben ein Auge darauf, wie sich das Thema Drogen und Jugend entwickelt. Wir arbeiten an Präventionsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit Schulsozialarbeitern und haben generell ein Angebot für Schüler, an wen man sich wenden kann, wenn Probleme im familiären oder im privaten Bereich bestehen.

Brodelt da etwas unter der Oberfläche, das nun stärker zum Vorschein tritt?
Wir können nicht feststellen, wie breit sich das Thema Drogen in der jugendlichen Gesellschaft verbreitet hat. Wir können nur aus schulischer Sicht sagen: In der Schule gibt es dieses Thema nicht, die Schulsozialarbeiter haben hier ein sehr niederschwelliges, professionelles Angebot. Es gibt keine Auffälligkeiten bei Schülern in diesem Zusammenhang. Aus unserer Sicht hat das Thema jetzt nicht mehr die akute Relevanz, die es gehabt hat, weil wir entsprechend gegengesteuert haben. Was ich ehrlicherweise nicht sagen kann, ist, was in der Freizeit außerhalb der Schule und außerhalb des Jugendzentrums bei uns passiert. Dort haben wir natürlich keinen Einblick als Gemeinde.

Aber genau hier wäre doch die Offene Jugendarbeit prädestiniert dafür, die Jugendlichen abzuholen.
Das ist richtig. Wir haben die Betreuung auf zwei Beine gestellt: Einerseits die sozialpädagogische Betreuung im Rahmen des Schulbetriebes durch die Schulsozialarbeiter und andererseits die offene Jugendarbeit als Begleitung in der Freizeit der Jugendlichen. Das bedeutet, dass sich die Jugendlichen auch abseits der Schule an professionelle Pädagogen wenden können.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
11° / 26°
wolkig
8° / 26°
heiter
10° / 23°
wolkig
9° / 26°
heiter
15° / 27°
stark bewölkt
(Bild: Krone KREATIV)