Mo, 24. September 2018

Zusammengepfercht

31.05.2011 16:57

Schlepper mit 24 Flüchtlingen von Polizei gestoppt

Auf der Ostautobahn bei Zurndorf (Bezirk Neusiedl am See) haben Polizisten ein Mitglied einer Schlepperorganisation festgenommen. Der 32-jährige Serbe wurde mit seinem Kleintransporter zu einer Routinekontrolle angehalten. Auf der Ladefläche entdeckten die Beamten 24 zusammengekauerte illegal eingereiste Personen aus der Türkei, Afghanistan, dem Irak und aus Libyen, berichtete die Sicherheitsdirektion am Dienstag.

Bis zu jeweils 5.000 Euro haben die geschleppte Frau und die 23 Männer im Alter von 18 bis 43 Jahren nach eigenen Angaben für den Transport bezahlt. Während der vier- bis fünfstündigen Fahrt von Ungarn nach Österreich seien sie auf der kleinen Ladefläche des Transporters zum Teil aufeinander gesessen, hieß es von der Exekutive. Außerdem gaben sie an, weder zu essen noch zu trinken bekommen zu haben. Auch ihre Notdurft hätten sie nicht verrichten können.

Flüchtlinge in Serbien "gesammelt"
Die 24 illegal eingereisten Personen wurden in der Erstaufnahmestelle Traiskirchen in Niederösterreich untergebracht. Manche von ihnen hätten Asylanträge gestellt, teilte die Sicherheitsdirektion mit. Der beschuldigte Serbe wurde in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht.

Mitglieder der Schlepperorganisation sollen die Flüchtlinge über verschiedene Routen über die Türkei nach Serbien gebracht, dort "gesammelt" und in Ungarn in das Fahrzeug des Serben gesetzt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.