11.03.2022 14:55 |

Expertin klärt auf

So erkennen Sie Fake News im Ukraine-Krieg

„Krieg ist immer Chance für Desinformation“, warnt Fake-News-Expertin Ingrid Brodnig und erklärt, wer von Falschmeldungen profitiert und wie User sie entlarven können ...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Krone“: Russland arbeitet im Ukraine-Krieg intensiv mit Propaganda (wir haben berichtet). Wie sieht das aus?
Desinformationsexpertin Ingrid Brodnig: Russland hat über Jahre ein ganz spezielles Informationssystem aufgebaut: Die autokratischen „Medien“ Sputnik und Russia Today sind Teil der Staatspropaganda und jetzt besonders aktiv. In der EU wurden sie verboten. Russland verfügt auch über Trollfabriken - also Menschen, die sich als normale User ausgeben und online Putin verherrlichen.

Warum blühen Fake News gerade im Krieg so auf?
Krieg ist immer eine Chance für Desinformation. Das ist außerdem der erste Krieg in Europa mit Social Media - im Internet funktionieren Falschmeldungen besonders gut, weil wir Menschen Bestätigung suchen und bei tragischen Ereignissen das Bedürfnis haben, uns auszutauschen.

Ukraine: Top-5 Fake News

  • Die Ukraine hat nukleare Waffen: Es gibt keinen Beweis dafür, dass die Ukraine nukleare Waffen herstellt.
  • Ukrainer haben einen Kindergarten in Luhansk bombardiert: In Wahrheit kam der Angriff von pro-russischen Separatisten.
  • Russland attackiert keine zivilen Ziele: Falsch! Schon kurz nach Kriegsausbruch dokumentierte Amnesty International militärische Angriffe Russlands auf zivile Ziele in der Ukraine - das berichten auch Augenzeugen.
  • Die Krim ist Russland freiwillig beigetreten: Das angebliche Referendum von 2014, mit dem der Kreml die Annexion rechtfertigt, wurde von der UN-Vollversammlung für illegal erklärt.
  • In der Ukraine gibt es viele Neonazis in Bevölkerung und Politik: Die ultrarechte und nationalistische Partei Svoboda kam bei den Präsidentschaftswahlen 2019 auf 1,6 Prozent der Stimmen.

Wer profitiert von Fake News im Krieg?
Man muss unterscheiden: Trolle posten Fake News oft einfach zur privaten Belustigung oder sind auf ökonomische Ziele aus: Viele Zugriffe auf einer Website könnten hohe Werbeeinnahmen abwerfen. Dann gibt es noch die Propaganda, die politische Ziele verfolgt - also Verwirrung stiften, Angriffe rechtfertigen. Die Pro-Putin-Seite hat bereits früh, schon vor Kriegsausbruch, begonnen, mit fragwürdigen Methoden zu arbeiten: Es wurden etwa gefälschte Videos von vermeintlich ukrainischen Angriffen verbreitet, die eine russische Invasion „begründen“ sollten.

Europa zeigt sich solidarisch mit der Ukraine. Warum hat die russische Propaganda bei uns nicht gefruchtet?
Im Westen funktioniert das nicht, weil es sehr schnell Faktenchecks von unabhängigen Medien gab - zum Beispiel von mimikama.at und correctiv.org.

Wie können User selbst gefälschte Inhalte entlarven?
Fake News sind meist nicht sehr kreativ: Oft werden alte Fotos und Videos einfach wiederverwendet oder aus dem Kontext gerissen. Bin ich mir unsicher, so frage ich mich: Welche Quelle hat diese Meldung gepostet? Es hilft, sich das Profil anzuschauen: Ist es sehr neu, welche Inhalte veröffentlicht es normalerweise? Dann überprüfe ich die konkrete Behauptung und die verwendeten Fotos, etwa mit einer Google-Suche. Immer auf Fakten zu achten trainiert die Abwehrkräfte!

Welchen Quellen können Konsumenten also trauen?
Man sollte Nachrichten von Medienhäusern konsumieren, die Korrespondenten im Kriegsgebiet haben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)