Mi, 19. September 2018

Grünland-Umwidmung

18.05.2011 10:18

Erster Schritte zum Science Park in Steyregg

Trotz Kritik geht der Steyregger Gemeinderat am Donnerstag den ersten Schritt hin zu einem Forschungszentrum in Pulgarn im Bezirk Urfahr-Umgebung. Mit den Stimmen der Bürgerinitiative SBU, der SPÖ und der ÖVP wird beschlossen, dass 16 Hektar Grünland im örtlichen Entwicklungskonzept in Bauland geändert werden. Anrainer wehren sich.

"Die Änderung der Flächen im Entwicklungsplan kommt einer Umwidmung gleich. Wir sind nicht grundsätzlich gegen Weiterentwicklung, jedoch kleinstrukturiert und nachhaltig", meint Erwin Appenzeller von der Rettungsinitiative Pulgarn/Reichenbachtal. Auf dem Areal um das ehemalige Kloster sollen ein Science Park mit Forschung und Fachhochschule, Betriebe und Wohnungen entstehen.

"Dürfen Chance nicht verstreichen lassen"
Das Ergebnis der Abstimmung im Gemeinderat am Donnerstag ist so gut wie fix. "Wir sind froh, dass sich Investoren für das Gebiet interessieren. Die einmalige Chance dürfen wir nicht verstreichen lassen", erklären VP-Vizebürgermeister Karl Wegschaider und SP-Stadtrat Peter Grassnigg.

Auch Umweltanwalt Martin Donat meldet sich erneut zu Wort: "Die Aussage, dass Bürgermeister Josef Buchner nicht mit den Leuten redet, revidiere und bedaure ich. Die Kritik am Projekt aber bleibt, weil es sich dabei um keine organische Raumentwicklung handelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.