Sa, 15. Dezember 2018

Im Schwebezustand

18.05.2011 09:14

Oö. Lösung für Flugrettung sechs Monate "vertagt"

Die "gelben Engel" bleiben weiterhin im Schwebezustand: Ende Juni sollte nach der Kündigung des Vertrags mit dem Innenministerium die ÖAMTC-Flugrettung für Oberösterreich frisch aufgestellt werden. Doch weil die Kündigungsfrist sechs Monate beträgt, gibt's frühestens im Jänner einen neuen Vertrag für die Retter.

"Das Tauziehen um die Finanzierung der Flugrettung wird verlängert", titelte die "OÖ-Krone" am 19. Oktober 2010. Damals hatten Land, Gebietskrankenkasse und ÖAMTC eine Lösung bis Ende Juni versprochen. Doch das Innenministerium, das die vergangenen zehn Jahre Auftraggeber der Flugretter war, wurde mit der Vertragsauflösung nicht rechtzeitig fertig.

Hohes Defizit "eingeflogen"
Deshalb verzögert sich die geplante oberösterreichische Lösung um ein weiteres halbes Jahr. Erst im Jänner soll dann fix sein, was hinter den Kulissen freilich längst als auspaktiert gilt: Laut Insidern soll nämlich das Land die beiden ÖAMTC-Standorte in Suben und in Hörsching mit je 350.000 Euro sponsern, Flugsanitäter und Notärzte bezahlen. ÖAMTC-Landesdirektor Josef Thurnhofer will diese möglichen Details nicht kommentieren, meint aber: "Der ÖAMTC fuhr in den vergangenen Jahren mit der Flugrettung bundesweit teilweise bis 4,7 Millionen Euro Defizit ein. Für eine gute Versorgung benötigen wir eine Kostendeckung."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leitgeb strahlt
Salzburg-Routinier: „Nichts spricht gegen Titel“
Fußball International
Ab nach Saudi-Arabien
Ex-„Bullen“-Knipser Soriano hat einen neuen Klub
Fußball International
Gregoritsch im Talk
Glaube und Fußball halfen bei Schicksalsschlägen
Fußball National
Adelstragödie
Die Hintergründe der Bluttat im Schloss
Niederösterreich
Jetzt spricht Tochter
Hundertwasser: Der Krimi um das dunkelbunte Erbe
Österreich
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Genuss ohne Reue
Herzgesundes Weihnachtsmenü
Gesund & Fit
Geheimdienst-Hinweise
„Schattenarmee“: Auch Österreicher beteiligt
Österreich
Schlüpfriger Rückblick
Kim Kardashians schärfste Nackt-Momente des Jahres
Video Stars & Society
Zehner-Meisterschaften
Formatänderung der Regionalliga West beschlossen!
Fußball National
0:2 gegen Wolfsburg
Nürnberg verliert wieder, Margreitter spielt durch
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.