Fr, 19. Oktober 2018

192.000 Euro fehlen

10.05.2011 10:17

Zu wenig Gäste: Hotelier will seine Gemeinde klagen

Die Tourismus-Flaute lässt bei manchen Kärntner Unternehmern die Nerven blank liegen. Weil der Bus-Tourismus in den vergangenen Jahren eingebrochen ist, will ein Hotelier aus Obervellach sogar die Gemeinde verklagen. Alleine für die kommende Saison gehe es um 192.000 Euro. Der Bürgermeister bedauert.

Fünf Millionen Euro hat der Obervellacher Hotelier Otmar Bodner in sein 180-Betten-Haus (Bild) investiert – die Gäste, die über das Reisebüro der Gemeinde buchen, bleiben aber aus.

Fast die Hälfte der Reisebusse storniert
"Die Kontingente wurden zwar von der Incoming-Agentur gebucht – fast die Hälfte der Reisebusse wurden in den letzten Jahren aber storniert", wettert der Hotelier. Er vermutet, dass die Gäste in andere Häuser umgeleitet wurden und seine Kapazitäten "blockiert" worden seien. Bodner fordert daher die Offenlegung der Originalbuchungen – eine Schadenersatzklage steht im Raum.

Bürgermeister: "Es ist nicht leicht"
Der Bürgermeister der Gemeinde, Wilhelm Pacher, bedauert die vielen Stornos: "Die Voraussetzungen sind nicht leicht. Die Betriebe müssen schauen, dass es nicht zu einem noch größeren Gästeeinbruch kommt." Dazu komme, dass der ehemalige Leiter des Gemeindereisebüros jetzt in einem privat geführten Reisebüro arbeite und "kooperieren kann, mit wem er will".

von Thomas Leitner, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.