Fr, 19. Oktober 2018

"Kärnten Inoffiziell"

08.05.2011 12:51

Petzner bei Hypo-Ausschuss nicht erwünscht

Der Hypo-U-Ausschuss wird immer kurioser: Während Vorsitzender Rolf Holub immer wieder mit Absagen von Zeugen zu kämpfen hat, wird BZÖ-Mann Stefan Petzner, der viel zu sagen hätte, kontinuierlich "ausgesperrt". Ebenso kurios war der Auftakt der Ortstafel-Infotour von Landeshauptmann Gerhard Dörfler in der Gemeinde Sittersdorf. Schließlich zeigte sich Bürgermeister Jakob Strauß (SPÖ), einst ein entschiedener Gegner von zweisprachigen Ortstafeln, plötzlich wie "verwandelt", wie "Krone"-Redakteurin Waltraud Dengel in der Serie "Kärnten Inoffiziell" berichtet.

Bei der Info-Veranstaltung zum neuen Ortstafel-Gesetz hat sich so mancher Sittersdorfer über seinen Bürgermeister gewundert: Jakob Strauß, der "Jåke", wie ihn Landeschef Gerhard Dörfler freundschaftlich nannte, präsentierte sich als Vorkämpfer gelebter Zweisamkeit zwischen deutsch- und slowenischsprachigen Mitbürgern. Strauß macht aber kein Hehl daraus, dass es nicht immer so war.

2002 hatte sich der rote Strauß nach der ersten Ortstafel-Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes demonstrativ auf die Seite der FPÖ gestellt. Bei einer Veranstaltung der Freiheitlichen in der Burg in Völkermarkt unterschrieb er für eine von den Blauen initiierte Volksbefragung gegen weitere zweisprachige Ortstafeln in Kärnten. Zu seiner Ehrenrettung sei gesagt: Auch die damaligen SPÖ-Gemeindechefs von Eberndorf und St. Kanzian waren mit unter den ersten Unterzeichnern.

Die roten Bürgermeister der Unterkärntner Gemeinden waren denn auch einer der Unsicherheitsfaktoren bei der Ortstafel-Lösung. Dass es Dörfler und seinem kongenialen Verhandlungspartner, Staatssekretär Josef Ostermayer von der SPÖ, gelungen ist, sie bei der Ortstafellösung einzubinden, ist eine nicht zu unterschätzende Leistung – Parteiräson hat in dieser Frage noch nie gezählt.

Zusammenarbeit der Heimatverbände zerbröckelt
Während sich wegen des Kompromisses neue Allianzen bilden, zerbröckelt die Zusammenarbeit der Heimatverbände. Kameradschafts- und Abwehrkämpferbund sowie die Ulrichsberggemeinschaft haben sich 2007 zur Partnerschaft "Unser Kärnten" zusammengeschlossen, nun aber wegen der Ortstafellösung entzweit. Kameradschaftsbund und Ulrichsberggemeinschaft können mit dem vorgesehenen Anteil von 17,5 Prozent slowenischsprachiger Bevölkerung als Voraussetzung für zweisprachige Tafeln leben. Der Abwehrkämpferbund will 20 Prozent. Dessen Chef Fritz Schretter sieht "Unser Kärnten" deswegen nicht in Gefahr. Der neue Kameradschaftsbund-Obmann August Eberhart sagt dagegen, es habe nie einen Beschluss gegeben, der Partnerschaft beizutreten.

Petzner vom Hypo-U-Ausschuss ausgeladen
Damit andere Themen nicht ganz untergehen, ein kurzes Schmankerl aus dem Hypo-U-Ausschuss. Der kämpft damit, dass viele Zeugen nicht das geringste Interesse haben, ihr Wissen über das Hypo-BayernLB-Debakel den Abgeordneten mitzuteilen und daher nicht erscheinen. Selbst nach mehrmaliger Ladung lassen sich viele entschuldigen.

Dann gibt es jedoch Stefan Petzner, der als Intimus des seinerzeitigen Drahtziehers Jörg Haider sicher so manches berichten könnte – und der dazu auch bereit wäre. Doch ausgerechnet Petzner wird vom U-Ausschuss ausgeladen! Drei Mal hätte man sich schon auf einen Termin geeinigt, berichtet Vorsitzender Rolf Holub. Doch die FPK hätte immer wieder auf Verschiebung gedrängt. Warum die Blauen Petzner – früher doch einer der ihren – nicht wollen, ließ sich nicht herausfinden: Der versprochene Rückruf des FPK-Klubs blieb aus.

"Kärnten Inoffiziell" von Waltraud Dengel, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.