26.01.2022 09:29 |

„Fing zu weinen an“

Kanye zog Kardashians Sexvideo Nr. 2 aus Verkehr

Ihr Sexvideo mit Rapper Ray J machte sie 2007 zwar weltweit bekannt, doch laut Kim Kardashian schämt sie sich bis heute dafür. Was bislang niemand wusste: Es gab noch ein zweites pikantes Filmchen von Kim und ihrem Ex-Freund. Das behauptete jetzt jedenfalls Kanye West im Interview mit „Hollywood Unlocked“. Und noch mehr: Der Rapper will seine Ex-Ehefrau eigenhändig vor der Veröffentlichung bewahrt haben. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Kanye West enthüllte, dass er sich die einzige Hardcopy des Videos eigenhändig besorgt habe: „Ich bin hin und habe mir den Laptop von Ray J in der Nacht selbst abgeholt. Ich traf mich mit einem Mann am Flughafen und nahm dann den Nachtflug direkt zurück. Ich habe Kim den Laptop morgens um 8 Uhr übergeben.“

Kim „fing an zu weinen“
Ihre Reaktion waren laut „Ye“ große Erleichterung und Tränen: „Sie hat angefangen zu weinen, als sie den Film gesehen hat. Weißt du, warum sie geweint hat, als sie ihn auf dem Laptop sah? Es hat ihr klargemacht, wie sehr sie benutzt wurde. Wie sehr Leute sie nicht geliebt, sondern sie nur als Ware gesehen haben!“

Ein Kardashian-Sprecher bestätigt zwar die Existenz des Laptops, dementiert aber Wests Version der Ereignisse: „Auf dem Computer waren nur das Original-Video und ein paar weitere Aufnahmen aus einem Flugzeug, die aber nicht sexueller Natur waren. Kim bleibt fest bei ihrer Aussage, dass kein zweites Video existiert. Nach 20 Jahren will sie endlich dieses Kapitel beenden und als Mutter, Geschäftsfrau und Verfechterin für Justizreform in die Zukunft blicken.“

„Hat ihr schon so viel Schmerz bereitet“
Ein Insider bei „Page Six“ verrät einen wahren Einblick in das Seelenleben der Reality-Schönheit: „Kim war sehr emotional und Kanye unheimlich dankbar, dass er ihr das Video besorgt hat. Es hat ihr schon so viel Schmerz bereitet und verfolgt sie bis heute. Obwohl sie kein Paar mehr sind, ziehen sie bei Dingen, die die Zukunft ihrer vier jungen Kinder negativ beeinflussen könnten, an einem Strang.“

Im September 2021 hatte der Musikmanager Wack 100 in einem Podcast behauptet, er habe „Teil 2“ von Kardashians Sexfilm mit Ray J in seinem Besitz. Er behauptete, dass die Fortsetzung „noch viel besser und anschaulicher“ sei als das Original. Um die Aufnahme dann im Interview offiziell Kims Ex-Ehemann anzubieten - „damit er es verkaufen kann“. Wack 100: „Ich würde das Video niemand anderem geben als Kanye. Es handelt sich ja um die Mutter seiner Kinder!“ Offenbar nahm West am Ende das Angebot an und mit „einem Mann am Airport“ war wohl der Musikmanager gemeint.

Kardashian versuchte unterdessen, auf ihre ganz besondere Art und Weise von der „Sexvideo Nr. 2“-Story abzulenken. Sie postete eine Fotostrecke von heißen Bikini-Bildern am Strand, die ihr berühmtestes Körperteil besonders gut in Szene setzten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol